Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

„Ein Instrument mit Seele“

Zehn Jahre Orgelweihe in St. Michael, Großbüllesheim – Ein „Meisterwerk von Orgel“ begeisterte eine ganze Dekade viele namhafte Musiker – Viel Lob und Begeisterung für Aufbau, Material und Klang

Von Henri Grüger

Euskirchen-Großbüllesheim – Großbüllesheim ist nicht Köln, London oder Aachen – und St. Michael weder eine Kathedrale, Dom oder Basilika. Gleichwohl erklingt im Inneren dieser Pfarrkirche am Nordrand der Kreisstadt eine Orgel von sagenhaftem Ruhm. Sie ist kein historisches Instrument, sondern wurde vor einer Dekade von der Orgelbaufirma Seifert im niederrheinischen Kevelaer nach Vorstellungen und der Konzeption des Euskirchener Seelsorgebereichs-Kirchenmusikers Volker Prinz gebaut.

Wenn Großbüllesheim für eine Sache international geschätzt ist, dann für die mechanische Seifert-Orgel in St. Michael. Foto: Pascale Jansen/apart&more/pp/Agentur ProfiPress

Anlässlich des 10. Jahrestages der Orgelweihe spielt der Warschauer Konzertorganist Dr. Michał Markuszewski am Sonntag, 12. September, ab 19 Uhr in der Pfarrkirche St. Michael in Großbüllesheim Werke von Bach, Gade, Balbastre, Fischer, Pasquini, Freyer und Improvisationen. Dazu trägt der Diplom-Theologe Georg Schneider kurze theologische Impulse vor. Pfarrer Peter Berg spendet den sakramentalen Segen.

„In den zehn Jahren fanden rund 50 Orgelfeierstunden mit namhaften Dom- und Konzertorganisten statt, die ich für den Verein der Freunde und Förderer der Musik-Kultur an St. Nikolaus e. V. gewinnen und engagieren konnte“, sagte Volker Prinz, Seelsorgebereichs-Kirchenmusiker und Kantor unter anderem in St. Michael. Die von ihm gleichsam „vorgedachte“ Orgel hat schon viele weltbekannte und geschätzte Musiker in ihren Bann gezogen.

Unter anderem Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider aus Bonn, Wolfgang Karius aus Aachen, Dr. Andrea Kumpe aus Luzern, Gereon Krahforst aus Maria Laach, Prof. Roland Dopfer aus Bremen, Münsterkantor Joachim Neugart aus Neuss, Prof. Volker Hempfling aus Odenthal und Prof. Thierry Mechler aus Köln.

Volker Prinz, hier an der großen Christian Müller-Orgel von 1738 in der St. Bavo-Kathedrale in Haarlem, NL, gilt als „Vordenker“ und Konzeptionär der modernen Seifert-Orgel im Euskirchener Norden. Foto: Archiv ProfiPress/PP

Auch zahlreiche Domorganisten aus Aachen, Köln, Mainz und vielen weiteren Kathedralen waren im Euskirchener Norden zu Gast – und meist mehr als begeistert: So zum Beispiel Prof. Daniel Beckmann aus Mainz, Prof. Dr. Winfried Bönig aus Köln, Norbert Richtsteig (+2021) aus Aachen, Barry Jordan aus Magdeburg, Rolf Müller aus Altenberg, Peter van de Velde aus Antwerpen, Pascal Reber aus Straßburg, Josef Still aus Trier, Prof. Ruben Sturm aus Rottenburg und Christoph Keggenhoff aus Speyer. Ein „Who is who“ der zeitgenössischen Organistenszene, das Volker Prinz da mit seiner ganz besonderen Orgel in die rheinische Provinz zieht.    

Gebaut für Visionäre

Unter jenen, die im Laufe der letzten zehn Jahre in den Genuss dieses besonderen Instruments gekommen sind, konnten sich die wenigsten der Faszination dieses Instruments entziehen, das an der „Schnittstelle zwischen Spätbarock und Romantik angesiedelt“ sei, so Prof. Roland Dopfers.

Er ist ein Experte: Dopfer ist Professor für Orgel an der Hochschule für Künste in Bremen sowie Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Er schwärmte über das Großbüllesheimer Instrument: „Nähert man sich der Orgel von St. Michael, so fällt auf, dass es sich um ein Instrument von besonderer Prägung handelt. Schon der äußere Anblick lässt keinen Zweifel an der handwerklichen Hochwertigkeit sowohl im Hinblick auf die Auswahl der Materialien als auch in Bezug auf die Verarbeitung zu…“

In zehn Jahren seit der Orgelweihe haben sie schon viele namhafte Organisten bei Konzerten und Andachten spielen dürfen, die der Verein der Freunde und Förderer der Musik-Kultur an St. Nikolaus e. V. organisiert hatte. Alle hatten eins gemeinsam: Das Instrument hinterließ bei denen, die es spielten, absolute Begeisterung. Foto: Pascale Jansen/apart&more/pp/Agentur ProfiPress

Und weiter: „Die exakte Führung der Wege zwischen Orgeltaste und Orgelpfeife verlangt hohe Kunst vom Organisten. Spielt er sie mit Vision, so wird sie zu Tränen rühren oder auch freudigen Jubel entfachen können. Von Zartheit, munterer Präsenz bis hin zur absoluten Pracht vermag das Instrument sämtliche menschliche Empfindungen nachzuzeichnen.“

„Man will da gar nicht mehr weg!“

Rolf Müller, Domorganist und Kantor am Dom zu Altenberg/Rheinland, war ebenso begeistert: „Dieses Instrument hebt sich im Hinblick auf Orgelneubauten der letzten Zeit im Rheinland und im Erzbistum Köln wohltuend ab. Die rein vollmechanische Bauweise und eine hängende Traktur machen dies deutlich.“

Die Großbüllesheimer Kirchenorgel stammt von der Kevelaerer Firma Seifert, die für hohe Qualität und präzise Arbeit weltweit geschätzt sehr geschätzt wird. Foto: Pascale Jansen/apart&more/pp/Agentur ProfiPress

Ein aussagestarkes Klangbild, insbesondere die Qualität der beiden 4‘-Flöten, brauche den Vergleich mit den berühmten Orgeln der König-Dynastie (z.B. in der Schlosskirche Schleiden oder Basilika Steinfeld) nicht zu scheuen. Müller: „Ein prächtiges Instrument, das unsere Orgellandschaft nicht nur bereichert, sondern überstrahlt. Der Gemeinde darf man herzlich dazu gratulieren!“

Nicht nur, aber auch in Altenberg sprach sich dies herum und so ließ es sich auch Prof. Volker Hempfling, dort Kantor und Organist, nicht nehmen, die Büllesheimer „Seifert“-Orgel auszuprobieren. Auch er war alles andere als enttäuscht: „Eine wunderbare Erfahrung. Das Einrichten und Üben an der Orgel haben mir viel Freude bereitet. Man will da gar nicht mehr weg!“

Volker Prinz, Kantor in St. Michael, lud über die Jahre viele Musiker zu Orgelfeierstunden in die Börde ein. Foto: Pascale Jansen/apart&more/pp/Agentur ProfiPress

Auch er gratulierte der Kirchengemeinde, dem Verein der Freunde und Förderer der Musik-Kultur an St. Nikolaus e. V. und Kantor Prinz zu diesem „Orgeljuwel“. Hempfling schreibt: „Es werden mit Sicherheit noch sehr viele Gemeindemitglieder in den Messen, Gottesdiensten und Konzerten und viele Organisten an dieser wunderbaren Orgel und ihren Klängen Freude haben.

In Kirchenraum „hineinkomponiert“

„Last but not least“ fand auch Thorsten Pech passende Worte für das Großbüllesheimer Meisterwerk: „Es handelt sich um ein fantastisch abgestuftes Instrument, das klanglich ideal in den Kirchraum von St. Michael »hineinkomponiert« wurde. Volle und rund klingende Flöten, die farbenreichen Aliquoten und Mixturen, die krönenden Zungenstimmen der Trompeten, Posaune und Cromorne. All das fügt sich zu einem Meisterwerk zusammen, das in der Region und darüber hinaus seinesgleichen sucht. Dieses Instrument hat Charakter, hat eine Seele, wenn man sich mit ihr verbindet und ihre »Besonderheiten«, die gar keine sind, sondern einfach das »Normale« und »Selbstverständliche« bietet, zulässt. Ich habe die Großbüllesheimer Orgel mit Begeisterung gespielt. Ein Instrument, dass mir lange in bester Erinnerung bleiben wird.“

Wie hier im inneren der Seifert-Orgel deutlich zu sehen ist, muss dieses Instrument fein angestimmt sein. Gerade für diese rein mechanische Präzision schätzen sie die renommierten Musiker besonders. Foto: Pascale Jansen/apart&more/pp/Agentur ProfiPress

Der Verein der Freunde und Förderer der Musik-Kultur an St. Nikolaus e.V. im Seelsorgebereich Erftmühlenbach ist ein gemeinnütziger Verein, der die liturgische und konzertante Musik in St. Nikolaus und in den anderen Kirchen des Seelsorgebereiches fördert. Damit soll die musikalische und künstlerische Arbeit der verschiedenen Musiker und des Seelsorgebereichs-Kirchenmusikers mit den verschiedenen Chorgruppen unterstützt werden.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Bande zu Heimat ...

Christiane Wünsche zu Gast bei der Lit.Eifel am Freitag, 29. ...

Haus mit Oma zu ...

Nach zweijähriger Pause wird in Bergbuir wieder Barbaratheater gespielt – ...

Glehner spenden ...

Dank für Hochwassereinsatz – Gerätehaus um die Weiher muss abgerissen ...

Peter Schnichels...

Trödelmarkt am Tierheim Burgfey am Sonntag, 31. Oktober, 11 bis ...

Die Lindenstraß...

Lit.Eifel-Schreibwerkstatt machte in der Gesamtschule Eifel in Blankenheim Station – ...

Bande zu Heimat ...

Christiane Wünsche zu Gast bei der Lit.Eifel am Freitag, 29. ...

Haus mit Oma zu ...

Nach zweijähriger Pause wird in Bergbuir wieder Barbaratheater gespielt – ...

Glehner spenden ...

Dank für Hochwassereinsatz – Gerätehaus um die Weiher muss abgerissen ...

Peter Schnichels...

Trödelmarkt am Tierheim Burgfey am Sonntag, 31. Oktober, 11 bis ...

Die Lindenstraß...

Lit.Eifel-Schreibwerkstatt machte in der Gesamtschule Eifel in Blankenheim Station – ...