Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Ein besonderer Tag für die Azubis

Die Unternehmensgruppe Berners besuchte das Fahrtsicherheitszentrum am Nürburgring – Insgesamt 27 Auszubildende in Obergartzem und Bad Breisig – Weiche Standortfaktoren ausschlaggebend, um Azubis zu binden

Mechernich-Obergartzem – Ob Vereine, die um Nachwuchskräfte buhlen, oder Firmen, die junge Menschen dazu bringen wollen, bei ihnen eine Ausbildung zu machen: Immer öfter kommt es auf die sogenannten weichen Standortfaktoren an, um Vereinsmitglieder oder Mitarbeiter zu halten. Das hat auch die Firmengruppe Berners, also sowohl Spedition als auch der Nutzfahrzeug-Service (BNS) mitsamt der Niederlassung in Bad Breisig, erkannt und lud jüngst die insgesamt 27 Auszubildenden zum ersten „Azubitag“ an den Nürburgring ein, wo sie ein Fahrtsicherheitstraining absolvierten. Gesponsert wurde dieser „Tag der Auszubildenden“ von der Berufsgenossenschaft.

16 der insgesamt 27 Auszubildenden nahmen am Azubitag der Firma Berners am Nürburgring teil. Foto: Dieter Schulz/Berners/pp/Agentur ProfiPress

„Im März haben wir mit der Firmenleitung entschieden, dass wir unseren Stiften etwas Gutes tun wollen“, berichtete Dieter Schulz, der bei Berners für die Azubis zuständig ist. Denn spezielle Tage, die die jungen Kollegen zwanglos erleben, fördern das Team-Building. Einige der jungen Leute, etwa die BNS-Mitarbeiter aus Obergartzem und Bad Breisig, lernen sich dann überhaupt erst kennen. So will das Unternehmen eine Grundlage für ein gutes Miteinander schaffen. „Wir haben im Gesamtunternehmen etwa 250 Mitarbeiter – das ist eine Größenordnung, da kennt nicht mehr jeder jeden“, weiß Berners.

Luisa Berners, Assistentin der Geschäftsführung bei BNS und die sechste Berners-Generation, und Azubi-Leiter Dieter Schulz sind zufrieden mit dem ersten „Tag der Auszubildenden“. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Bewusst entschied sich das Unternehmen für den Besuch des Fahrtsicherheitszentrums am Nürburgring. Dort hatten die Auszubildenden nicht nur Spaß, sondern lernten auch noch etwas für ihren Beruf. Etwa die Hälfte von ihnen macht eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer. „Wir haben hier 80 ziehende Einheiten und etwa 170 Auflieger. Im Schnitt legt jeder Lastwagen 120.000 bis 130.000 Kilometer pro Jahr zurück – das sind insgesamt also zehn Millionen Kilometer jährlich“, rechnet Dieter Schulz vor. Das Fahrtsicherheitstraining betrachtet die Unternehmensgruppe Berners deshalb als eminent wichtig – und zwar nicht nur für die, die tagtäglich „auf dem Bock“ sitzen, sondern auch für die anderen Azubis, die größtenteils mit dem Auto zur Arbeit kommen.

Stefan Esser aus Kommern ist Azubi im zweiten Lehrjahr und in der Werkstatt bei BNS beschäftigt. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

„Aus diesem Grund haben wir entschieden, dass alle Azubis – also auch Lageristen, Kaufleute, Logistikmanager und Mechatroniker – mit zum Nürburgring fahren“, so Schulz weiter, der im Unternehmen hauptsächlich für die EDV zuständig ist. Zur Ausbildung gehören die Themengebiete Prävention und Risikomanagement nämlich dazu.

„Man wächst da rein“

Ein angehender Berufskraftfahrer darf natürlich auch nicht direkt hinters Steuer eines großen Lkw-Gespanns. „Manche der Azubis sind sogar so jung, sie haben noch nicht mal einen Führerschein“, beschreibt es Schulz. Deswegen beginnt die Ausbildung im Lager, wo die Berufsanfänger sich mit den üblichen Prozessen, etwa Warenein- und ausgang, befassen müssen und das Staplerfahren lernen. Erste eigene Fahrten werden mit einem Sprinter getätigt oder als Mitfahrer im großen Lastwagen. Alleine geht es dann zunächst nur über kürzere Strecken, also im Umkreis von etwa 100 Kilometern. Irgendwann kommt dann die erste Fahrt mit dem Anhänger, später der Wechsel auf die Zwölftonner. „Man wächst buchstäblich da rein“, erklärt es Dieter Schulz.

Reingewachsen sind die Berners-Azubis auch in ihre Aufgaben am speziellen Tag. Auch am Nürburgring kam vor der Praxis die Theorie. Die beiden Instruktoren gaben Hinweise zur Fahrphysik, zu Reifen und den Fahrzeugen im Allgemeinen. Gezeigt wurde auch, was mit einem Fahrzeug beim Bremsen und Beschleunigen passiert, was dabei gefährlich werden kann. Dabei räumten die Trainer auch mit Mythen auf.

Mit ihren Privatwagen machten die Berners-Azubis ein Fahrtsicherheitstraining am Nürburgring. Foto: Dieter Schulz/Berners/pp/Agentur ProfiPress

Nach 90 Minuten ging es dann auf die Strecke. Slalom, (einseitiges) Bremsen, Ausweichen, Fahren in Kurven und über Kuppen und die Schleuderplatte standen auf dem Programm. Bereits die Sitzposition ist entscheidend – nur wer richtig sitzt, kann schnell und präzise sein Fahrzeug steuern. Fehler der jungen Leute wurden unmittelbar per Funk in die Wagen übermittelt.

Neben ihrer praktischen Ausbildung bei Berners besuchen die Azubis die Berufsschulen in Simmerath, Euskirchen und Köln. Zwei Nachwuchskräfte machen sogar ein duales Studium in den Bereichen Kaufleute und Logistik. Mit 27 Auszubildenden dürfte Berners eines der Unternehmen im Stadtgebiet Mechernich sein, das die meisten jungen Leute ins Berufsleben begleitet. Alle Lehrlinge am Standort Obergartzem leben im Kreis Euskirchen. Eine gute Nachricht: In der Regel werden alle Auszubildenden auch übernommen. „Wir bilden für unseren eigenen Bedarf aus“, sagte Schulz.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Zoomkonferenz zu...

18. März, 13 – 18 Uhr: Dienstleistungsgenossenschaft Eifel zieht Bilanz ...

Soldaten pilgern...

Bundeswehr-Motoradwallfahrt startet am Donnerstag, 10. Juni, um 7 Uhr ab ...

Stadtwerke veran...

Austausch von Kanalschachtabdeckungen in der Mechernicher Weierstraße und in der ...

Viel Müll aufge...

„Viele Hände, schnelles Ende“: Ortsbürgermeisterin Natalie Konias rief und viele ...

Lebensräume ges...

Lessenicher schichteten „Benjeshecken“ auf als Lebens- und Bruträume für Kleinsäuger, ...

Zoomkonferenz zu...

18. März, 13 – 18 Uhr: Dienstleistungsgenossenschaft Eifel zieht Bilanz ...

Soldaten pilgern...

Bundeswehr-Motoradwallfahrt startet am Donnerstag, 10. Juni, um 7 Uhr ab ...

Stadtwerke veran...

Austausch von Kanalschachtabdeckungen in der Mechernicher Weierstraße und in der ...

Viel Müll aufge...

„Viele Hände, schnelles Ende“: Ortsbürgermeisterin Natalie Konias rief und viele ...

Lebensräume ges...

Lessenicher schichteten „Benjeshecken“ auf als Lebens- und Bruträume für Kleinsäuger, ...