Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Durch Austausch profitiert jeder vom anderen

Die Interviewreihe der DLG Eifel wird fortgesetzt mit Franz-Peter Schäfer, Inhaber von „Sportwelt Schäfer“, Aufsichtsratsmitglied und Mitbegründer der Dienstleistungsgenossenschaft Eifel eG

Wie wichtig ist „netzwerken“ gerade in der Eifel?

Das ist unbezahlbar. Die Eifel bietet viel Natur, reichlich Platz um das eigene Heim, eine gute Infrastruktur und kleine und große Feste, die das Leben schön machen. Immer wieder trifft man Leute, mit denen man Fußball, etc. gespielt hat oder schon mal irgendwo gemeinsam gefeiert hat. Man kennt sich untereinander, man tauscht sich aus, man hat eine gute gemeinsame Basis. Das ist für mich ein enorm wichtiger Wert. Auf einem solchen Grundprinzip des Kennens basiert auch der Erfolg der DLG Eifel. Sie besitzt die Ausbaufähigkeit zu einem gut funktionierenden Netzwerk, ähnlich einer „Fußballmannschaft“. Hervorragende Unternehmen haben das gemeinsame Ziel zu gewinnen. Das funktioniert nur, wenn man gemeinsam stark ist. Darum habe ich damals auf die Anfrage „ja“ gesagt und die DLG Eifel sehr gerne mitgegründet.

Worin liegt das Erfolgsgeheimnis genau?

Wir sind innovativ unterwegs. Die DLG Eifel eröffnet neue Möglichkeiten, neue Horizonte und neues Know How. Man tauscht Bedarfe aus und der ein oder andere stellt fest, dass er darüber noch nicht nachgedacht hat und die daraus resultierenden Möglichkeiten noch nicht kannte. Durch den Austausch profitiert jeder Unternehmer vom Wissen anderer und das Gesamtwissen aller nimmt zu – ein unschätzbarer Wert für die Zukunft. Die Genossenschaft ist damit ein enorm wichtiger Impulsgeber und stößt mit den herausgearbeiteten neuen Möglichkeiten auch gewinnbringende Prozesse im Unternehmen an. Das Netzwerk muss und darf sich ruhig noch viel weiterspannen. Das braucht Zeit. Das lief bei „Mc Donalds“ und auch „Apple“ nicht anders.

Was für Unternehmertypen braucht es heute?

Wir leben in einer Zeit, in der der Alltag einen mit Informationen völlig überfrachtet. Push-Nachrichten aus allen Richtungen gehören zum Alltag. Auch der Workflow der Mitarbeiter wird immer schneller, immer mehr und immer weniger Zeit, was einen Gegendruck der Arbeitnehmer erzeugt. Umso mehr liegt es auch in der Verantwortung des Chefs, sich mit den ganz konkreten Bedürfnissen seiner engagierten Mitarbeiter auseinander zu setzen. Das Reden mit Mitarbeitern auf einer anderen Ebene ist wichtig – auch wenn es zusätzliche Zeit kostet. Hier lernt man die gegenseitigen Bedürfnisse kennen. Dann kann der Nutzen aus der DLG Eifel gezielt angesprochen werden. Die fünf Säulen bieten eine breite Palette.

Sie sind ausgewiesener Fachmann für Sport, Fitness und Gesundheit und bringen Ihr Wissen gezielt in das Netzwerk ein…

Ja, richtig, letztlich genauso wie jeder andere, der Experte auf seinem Gebiet ist. Für uns ist klar: Die Zukunft gehört der Medical Fitness und dazu gehört mehr als nur die „Trainings-Belastung“. Die „Sportwelt Schäfer“ ist zum Beispiel eng mit dem bekannten Konstanzer Therapeuten Dr. med. Kurt Mosetter vernetzt, der wiederum mit einem großen Netzwerk an Experten zusammenarbeitet. Es geht uns sicherlich um die gezielte Belastungsoptimierung. Es geht jedoch auch sehr stark um die Regenerationsoptimierung und um die Aufnahme der richtigen Nährstoffe. Beides liefert uns die benötigte Energie für die immer höhere psychische Belastung. Fitte Führungskräfte und fitte Arbeitnehmer sind der Garant für den wirtschaftlichen Erfolg.

Was wünschen Sie sich für die DLG Eifel und die Region?

Die Eifel braucht attraktive Unternehmen und qualitative Arbeitsplätze. Sie braucht Führungskräfte, die sich mit den Arbeitnehmern austauschen. Dazu bedarf es Anlässe über die Beurteilungsgespräche hinaus. Hier bietet das sportlich aktiv sein eine wunderbare Basis. Daher liegt mein Fokus auf der dritten Säule. Hier geht es um physische und psychische Widerstandskraft, d.h. unserer Gesundheit, dem laut Umfrage wichtigsten Wert. Dazu möchten wir von der DLG Eifel ein großes Stück beitragen. Was einer alleine nicht schafft, schaffen wir zusammen, lautet nicht umsonst unser Credo der Genossenschaft. Das Netzwerk bildet die gemeinsame Basis für eine erfolgreiche Zukunft der Unternehmen in der Eifel.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Handcreme für d...

Peter Greven Physioderm aus Großbüllesheim folgte Aufruf des DRK-Generalsekretariats – ...

Ehrenamt wird ge...

Jeden Monat werden Ehrenamtliche aus dem Kreis Euskirchen ausgewählt, porträtiert ...

Corona-Dashboard...

Landrat Markus Ramers schaltet neue Homepage der Kreisverwaltung zur Pandemielage ...

Weihnachtspäckc...

GdG St. Barbara teilt ihre Termine für die Adventszeit mit Mechernich ...

Eifel-Gäng für...

Manfred Lang, Günter Hochgürtel und Ralf Kramp stellten Buch mit ...

Handcreme für d...

Peter Greven Physioderm aus Großbüllesheim folgte Aufruf des DRK-Generalsekretariats – ...

Ehrenamt wird ge...

Jeden Monat werden Ehrenamtliche aus dem Kreis Euskirchen ausgewählt, porträtiert ...

Corona-Dashboard...

Landrat Markus Ramers schaltet neue Homepage der Kreisverwaltung zur Pandemielage ...

Weihnachtspäckc...

GdG St. Barbara teilt ihre Termine für die Adventszeit mit Mechernich ...

Eifel-Gäng für...

Manfred Lang, Günter Hochgürtel und Ralf Kramp stellten Buch mit ...