Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Dürer-„A“ fürs neue Rathaus

Ein Kunstwerk führt zu Weiterungen: Bei der Enthüllung von Rolf A. Kluenters „Raumflüsterer“ im Erftquartier traten zahlreichen Querbindungen zwischen Mensch und Werk, Raum und Zeit, Innen- und Außenwelt zu Tage – Großer Menschenauflauf in einer sonst recht beschaulichen Wohngegend

Euskirchen/Zülpich-Bürvenich – Geschäftsführer Rolf K. Emmerich und Aufsichtsratsvorsitzender Kurt Schmitz vom Heilpädagogischen Zentrum „Haus Lebenshilfe“ in Bürvenich enthüllten am Sonntag im Euskirchener Erftquartier zusammen mit Euskirchens Bürgermeister Dr. Uwe Friedl und Armin Flucht von der Euskirchener Baugesellschaft EuGeBau ein Denkmal des Künstlers Rolf A. Kluenter.

Geschäftsführer Rolf K. Emmerich und Aufsichtsratsvorsitzender Kurt Schmitz (l.) vom Heilpädagogischen Zentrum „Haus Lebenshilfe“ in Bürvenich enthüllten am Sonntag im Euskirchener Erftquartier ein „Raumflüsterer“ genanntes Kunstwerk von Rolf A. Kluenter. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Auch Kluenters Frau Kathy und sein Sohn Richard waren aus dem heimischen Shanghai mit in die Voreifel gekommen, um Rolf A. Kluenters metallenen Lebensbaum der Öffentlichkeit vorzustellen, der den Anfangsbuchstaben „A“ in vielen Schriften (Sprachen) dieser Welt symbolisch als Ausdruck aller ethnischen Gruppen und Religionen als Früchte trägt.

Zur Kunstwerksenthüllung waren eine Menge Menschen auf dem Platz im Erftquartier versammelt, auf dem erst im vergangenen Jahr eine „Zeitkapsel“ von Kreisstadt-Bürgermeister Dr. Uwe Friedl und NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach versenkt worden war mit Kinderzeichnungen von Euskirchen und der Welt von morgen. Dieses Kunstwerk, mit dem der neue „Raumflüsterer“ korrespondiert, soll erst 2069 wieder gehoben und betrachtet werden, was aus den Kindheitsvorstellungen von heute geworden sein wird.

Eine ganze Menge Menschen kamen am Sonntag auf den freien Platz im „Erftquartier“, um die Enthüllung des Kunstwerks zu erleben, mit dem Rolf A. Kluenter sein dreijähriges Schaffen in und für Euskirchen zum Abschluss bringt. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„Lebenshilfe“ gab erste Impulse

Bürgermeister Dr. Uwe Friedl nannte es „eine große Ehre“, dass Rolf Kluenter die Kreisstadt seit Jahren zum Kunstobjekt gemacht habe und seine „Euskirchen-Trilogie“ nun zum Abschluss bringe. Sie hatte mit dem gemeinsam mit dem HPZ „Lebenshilfe“ und der EuGeBau inszenierten integrativen Foto- und Filmprojekt „PULS – Stadt, da pocht das Herz!“ begonnen. Die Zusammenarbeit und Freundschaft zwischen dem Künstler und HPZ-Geschäftsführer Rolf K. Emmerich ist Jahrzehnte alt.

Bürgermeister Dr. Uwe Friedl nannte es „eine große Ehre“, dass Rolf Kluenter die Kreisstadt seit Jahren zum Kunstobjekt mache. In seine „soziale Plastik“ aus „Zeitkapsel“ und „Raumflüsterer“ beziehe er auch die Menschen im Erftquartier mit ein. Der EuGeBau dankte Dr. Friedl, dass die Baugesellschaft das früher etwas argwöhnisch beäugte Schlachthofviertel wohnlich, energetisch und imagetechnisch enorm aufgewertet habe. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Das Dorf Bürvenich, in dem Kluenter geboren wurde und aufwuchs, ehe er für Jahrzehnte nach Nepal ging, um schließlich in Shanghai zu landen, ist die Nahtklammer dieser Freundschaft. Beide sprechen von „Inklusion pur“ und ohne Anleitung. Dorfbewohner und Bewohner der „Lebenshilfe“ leben in Bürvenich in der Freundschaft zusammen, nicht nur als räumliche Nachbarn.

Dies zu würdigen und zu symbolisieren, verlieh Rolf A. Kluenter bei der Denkmalenthüllung am Sonntag ein Albrecht-Dürer-„A“ an Rolf K. Emmerich und Kurt Schmidt, das er aus Resten der Bodenplatte des Euskirchener „Raumflüsterers“ angefertigt hatte. Ein zweites Dürer-„A“ erhielt Armin Flucht von der Euskirchener Baugesellschaft. Das größte und schwerste Dürer-„A“ erhielt allerdings Bürgermeister Dr. Uwe Friedl. Er verkündete, es werde in eine Wand des geplanten neuen Euskirchener Rathauses eingelassen.

Ein Albrecht-Dürer-„A“ aus der Bodenplatte des „Raumflüsterers“ schenkte Rolf A. Kluenter (r.) seinem Freund und Mitstreiter Rolf K. Emmerich (m.) und dem Kuratoriumsvorsitzenden Kurt Schmidt, beide vom Heilpädagogischen Zentrum „Haus Lebenshilfe“ in Bürvenich. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Schlachthof-Konzept bis 2014

Rolf A. Kluenter dankte Armin Flucht und Bürgermeister Dr. Uwe Friedl für Ihr Kunstverständnis und Ihr hohes Engagement für seine „soziale Plastik“, die Stadt und Menschen einbeziehe. „Gemeinsam“, versprach Armin Flucht, „werden wir weiter Gutes für das Erftquartier und die hier lebenden Menschen tun.“ Der ehemalige Schlachthof, den die EuGeBau erworben hatte, soll in spätestens fünf Jahren einer neuen und, wie man erwarten dürfe, einer attraktiven städtebaulichen Nutzung zugeführt werden, so Bürgermeister Friedl.

Kluenter dankte auch den Handwerkern, die den „Raumflüsterer“ nach seinen Entwürfen aus Stahl und Stein geschaffen hatten, namentlich dem Zülpicher Steinmetz Stefan Ogrczall („Natursteinwelten“) und den Bessenicher Metallbauern Horst und Thorsten Kloppstein.

Ein Feuerring aus Pechfackeln musste das ursprünglich erwogene Abfackeln des mit Papiergemälden behangenen Kunstwerks ersetzen. Die Freiwillige Feuerwehr Wüschheim, die die Aktion begleitete, hatte angesichts der Trockenheit und aufkommender Winde abgeraten. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Dr. Gunther Friedrichs, ein Freund des Künstlers und Rosenkreuzer, der sich um eine Symbiose von Religion und Wissenschaft bemüht, hielt eine meditative Betrachtung zu Kluenters „Raumflüsterer“, der ja im Wesentlichen „Baum“ und „Lebensbaum“ sei. Lebendiges habe ein Außen- und Innenleben, davon dürfe man ausgehen – und auch Pflanzen kommunizierten auf ihre Weise, so Friedrichs.

So wie es ein äußeres allumfassendes Weltall nach außen gebe, so habe der Dichter Rainer Maria Rilke eine ebenso unendliche Innenwelt angenommen, in der sich die Innenräume aller Lebewesen treffen und begegnen.

Gegenseitig stolz aufeinander sind Vater und Sohn Kluenter, hier am Sonntag vor der Denkmalenthüllung auf dem zentralen Platz im Euskirchener Erftquartier. . Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Weihnachtskonzer...

Kirchenchor St. Severinus lädt für Sonntag, 29. Dezember, 17 Uhr, ...

„Auf dieses En...

Musikkapelle Kall e.V. bestritt ihr Jahreskonzert im neuen Outfit und ...

Tierschutzverein...

Reiner Bauer bedankt sich für die große Hilfe aus der ...

„Den toten Pun...

Communio-Mitglieder erneuerten am Hochfest Mariä Empfängnis, dem Jahrestag der Gründung ...

Bauhaus und „...

Das Eifeljahrbuch 2020 mit 220 Seiten von 26 Autoren berichtet ...

Weihnachtskonzer...

Kirchenchor St. Severinus lädt für Sonntag, 29. Dezember, 17 Uhr, ...

„Auf dieses En...

Musikkapelle Kall e.V. bestritt ihr Jahreskonzert im neuen Outfit und ...

Tierschutzverein...

Reiner Bauer bedankt sich für die große Hilfe aus der ...

„Den toten Pun...

Communio-Mitglieder erneuerten am Hochfest Mariä Empfängnis, dem Jahrestag der Gründung ...

Bauhaus und „...

Das Eifeljahrbuch 2020 mit 220 Seiten von 26 Autoren berichtet ...