Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Die Kunst des Abschiednehmens

Berührender Lit.Eifel-Abend mit „Zimmer-frei“-Fernsehmoderatorin Christine Westermann in der Steinfelder Basilika

Kall-Steinfeld – „Golden“, sind für Christine Westermann die Erinnerungen an ihre wohlbehütete Kindheit in Erfurt. Golden funkelt auch die Basilika in Steinfeld. Nicht nur an diesem Lit.Eifel-Abend, an dem die Schriftstellerin und Moderatorin, bekannt aus der preisgekrönten Fernsehsendung „Zimmer frei“ und dem „Literarischen Quartett“ vor ausverkauftem Gotteshaus aus ihrem jüngsten Buch „Manchmal ist es federleicht“ liest. Aber da ganz besonders. Sie gibt Einblick in bewegende und berührende Momente.

Christine Westermann gewährte bei der Lit.Eifel-Lesung berührende Einblicke in ihre kleinen und großen Abschiede. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

„Abschiednehmen ist eine Kunst“, sagt sie und erzählt in ihrer unaufgeregten, sympathisch-unkomplizierten, wohltuenden Art von ihren kleinen und großen persönlichen Abschieden. Sie erinnert an Wegbegleiter. Auch an Anne, die in Amsterdam verstarb und von der danach beim Weihnachtsessen ein Foto an ihrem Platz die Lücke füllte und tröstete.

Über das Ende von „Zimmer frei“ und wie viel Kraft dieser emotionale Moment sie gekostet hat und wie bewegend er tief in ihrem Innern war, erzählt sie auch. Ganz schön zusammenreißen mussten sie und ihr Kollege Götz Alsmann sich nach zwanzig Jahren gemeinsamen Fernsehschaffens, um nicht hemmungslos in Weinen auszubrechen, als die letzte Sendung unaufhaltsam nahte und vorüberzog.

Katia Franke, die WDR-Radio-Moderatorin, moderierte charmant durch die Lesung. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Schwierigster und traurigster Abschied

Doch sei der erste große Abschied, der vom Vater gewesen, bekennt sie: „Und er ist auch bislang der größte, schwierigste und traurigste geblieben.“ Das Kapitel, was vom Vater erzähle, erzähle daher auch ein bisschen von ihr. Zu prägend sei der Verlust zehn Jahre nach der Flucht aus der DDR gewesen, zehn Jahre nach dem Beginn des neuen Lebens in Freiheit.

Sie war dem Vater mit der Mutter wenige Tage später hinterher geflüchtet. Mit der kahlköpfigen Puppe Gisela in der Hand, die ihr die Mama in die Hand gedrückt hatte. „Wofür entscheidet man sich, wenn man flüchten muss?“, fragt sie.  

Die bekannte Fernsehmoderatorin las aus ihrem jüngsten Buch „Manchmal ist es federleicht“ und signierte auf Wunsch auch später Exemplare plus persönlicher Widmung. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Jörg Pilawa habe sie in einem Fernsehinterview gefragt: Wissen Sie, wo ihr Buch steht im Regal des Buchhändlers? Er habe es unter den Ratgebern entdeckt – und damit am falschen Platz, wie sie betont: „Da gehört das Buch nicht hin.“ Es solle keinen Rat geben. Jeder müsse für sich selber erleben und entscheiden, wie er am besten damit umgeht, mit dieser und anderen Erfahrungen. „Jeder Abschied ist individuell“, so Westermann. Es gebe keinen Fahrplan.

Freund sein mit innerer Schönheit

Und manches im Leben komme eben auch, wie es kommen muss: „Ich bin gerade dabei mich mit der inneren Schönheit anzufreunden“, spricht die 71-Jährige charmant auf das Altern und ihr Alter an. Die Erkenntnis reife leider erst spät heran, wie schön man früher war.

Ein Filmteam begleitete Christine Westermann nach Steinfeld. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Loslassen habe auch etwas Gutes: Im Alter habe sie Abstand genommen von zu strengen Regeln mit dem eigenen Ich, dem Perfektionismus und zu großen sportlichen Pflichten. Gnädiger zu sein mit sich selbst, tue gut und falle jetzt leichter. Was würde sie tun, wenn sie 200 Jahre alt werden könnte?, fragt WDR-Moderatorin Katia Franke, die charmant durch den Abend führte. „Leben“, so Westermann spontan und offen. Je älter man werde, umso mehr erkenne man, wie herrlich das Leben sei.

Lesungen zu halten, liebe sie. Christine Westermann klammert nicht(s) aus, plaudert sogar über den Leichenschmaus, Gespräche mit einem Bestatter und die Planung der eigenen Beerdigung. Und dennoch ist da immer das Gefühl, als säße man mit ihr gerade beim Plausch bei einer guten Tasse Tee. Schwere Kost wurde mit ihr federleicht.

Die Lesung mit Christine Westermann bildete den Auftakt der Lit.Eifel – elf weitere folgen. Mehr unter www.lit-eifel.de. Vom Steinfelder Abend schwärmte im Nachgang auch Ihr Ehemann Jochen Baller: Die Lit.Eifel brauche sich nicht hinter der Lit.Cologne zu verstecken. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Ein gelungener Auftakt für die Lit.Eifel – elf weitere Termine folgen. www.lit-eifel.de. Für die jeweiligen Veranstaltungsorte wurde ein individuelles Hygienekonzept auf Basis der Corona-Schutz-Verordnung erarbeitet.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Keine Wanderung ...

Organisatoren sagen die historische und beliebte Führung durch das Bergschadensgebiet, ...

„Rassismus ist...

Dritter Fachtag „Kompetenz Integration“ in Vogelsang – Deutsches Rotes Kreuz ...

Nistkästen gege...

Corona-Pandemie: Fünf Tischlerinnungen starteten in der Region eine konzertierte Aktion ...

Baggern für den...

Sibelco wird von Biologischer Station ausgezeichnet als „Amphibienfreundlicher Betrieb“ Mechernich-Lessenich – ...

„Von wegen Rec...

Stadt Mechernich setzt mit Bündnis ein klares Zeichen gegen Rechtsextremismus ...

Keine Wanderung ...

Organisatoren sagen die historische und beliebte Führung durch das Bergschadensgebiet, ...

„Rassismus ist...

Dritter Fachtag „Kompetenz Integration“ in Vogelsang – Deutsches Rotes Kreuz ...

Nistkästen gege...

Corona-Pandemie: Fünf Tischlerinnungen starteten in der Region eine konzertierte Aktion ...

Baggern für den...

Sibelco wird von Biologischer Station ausgezeichnet als „Amphibienfreundlicher Betrieb“ Mechernich-Lessenich – ...

„Von wegen Rec...

Stadt Mechernich setzt mit Bündnis ein klares Zeichen gegen Rechtsextremismus ...