Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Der Dekan geht, der Vikar kommt

Staffelholzübergabe in der Leitung der Aachener Bistumsregion Eifel in einem feierlichen Pontifikalamt in der Mechernicher Pfarrkirche St. Johannes Baptist besiegelt – Bischof Dr. Helmut Dieser lädt alle Menschen seiner Diözese ein, an der Evangelisierung und Neuausrichtung der Kirche teilzunehmen – Lobende Worte für Erik Pühringer und seinen Nachfolger Philipp Cuck

Mechernich/Eifel – In einem feierlichen Pontifikalamt hat Bischof Dr. Helmut Dieser gestern Abend in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Mechernich den bisherigen Eifeldekan, den Mechernicher Pfarrer Erik Pühringer, nach zwei Legislaturperioden entpflichtet. Gleichzeitig führte der Diözesanleiter den Schleidener GdG-Leiter Pfarrer Philipp Cuck als neuen Regionalvikar für die Eifel ein.

Gemeinsam mit dem neuen Regionalvikar Philipp Cuck (rechts) führte Bischof Helmut (links) auch das neue Regionalteam mit Pastoralreferent Georg Nilles (2.v.r., Gemeinschaft der Gemeinden Monschau) sowie dem ehrenamtlichen Mitarbeiter Alfred Piehler (Gemeinschaft der Gemeinden Heiliger Hermann-Josef Kall-Steinfeld) ins neu geschaffene Amt ein. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Damit ende die Ära der Regionaldekane, meinte ein resigniert, aber kämpferisch auftretender Erik Pühringer im gut besuchten Gottesdienst, der vom Kirchenchor St. Cäcilia Mechernich unter Reiner Pütz musikalisch brillant untermalt wurde. Er nehme den feierlichen Abschied stellvertretend auch für seine Vorgänger als Eifeldekane, Domkapitular Hajo Hellwig, Berni Frohn und Wolfgang Schroer, entgegen, so Pfarrer Pühringer.

Die Ära der Regionaldekane gehe mit ihm zu Ende, meinte ein resigniert, aber kämpferisch auftretender Erik Pühringer (in grüner Priesterkasel ganz links) im gut besuchten Gottesdienst, der vom Kirchenchor St. Cäcilia Mechernich unter Reiner Pütz musikalisch brillant untermalt wurde. Er nehme den feierlichen Abschied stellvertretend auch für seine Vorgänger als Eifeldekane, Domkapitular Hajo Hellwig, Berni Frohn und Wolfgang Schroer, entgegen, sowie für alle, die sich jemals in der Vergangenheit zur Wahl gestellt hätten, so Pfarrer Pühringer. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Gemeinsam mit Philipp Cuck führte Bischof Helmut das neue Regionalteam mit Pastoralreferent Georg Nilles (Gemeinschaft der Gemeinden Monschau) sowie dem ehrenamtlichen Mitarbeiter Alfred Piehler (Gemeinschaft der Gemeinden Heiliger Hermann-Josef Kall-Steinfeld) ins neu geschaffene Amt ein.

Herzlich umarmt Bischof Dr. Helmut Dieser seinen scheidenden streitbaren Eifeldekan Erik Pühringer. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Im Gegensatz zu den bisherigen Regionaldekanen in den acht Aachener Bistumsregionen, die gewählt wurden, sind die neuen Regionalvikare und ihre Teammitarbeiter vom Bischof übergangsweise ernannt worden.

Bereits 3000 wollen mitwirken

Insgesamt acht Regionalteams sollen ab dem 1. September ihre Arbeit im Bistum Aachen aufnehmen, um den „Heute bei dir“-Prozess in den Bistumsregionen zu stärken. Die Beauftragung der Regionalteams ist vorläufig und nur für den Zeitraum des Gesprächs- und Veränderungsprozesses bis zum 31. Dezember 2021 vorgesehen.

Freundliche Begegnung auf dem Mechernicher Kirchplatz zwischen Generalvikar Dr. Andreas Frick (von rechts), Bischof Dr. Helmut Dieser und Pfarrer Karl-Heinz Haus, dem Oberen der in Mechernich mit Kommunität, Langzeitpflege und Hospiz „Stella Maris“ vertretenen Gemeinschaft „Communio in Christo“. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Von dem Prozess erhofft sich die Bistumsleitung neue Impulse für eine breiter aufgestellte Kirche, die auch wieder für Außenstehende und Kirchenferne attraktiv werden soll. Das Evangelium soll ins Heute übersetzt und den modernen Menschen als lebensbereicherndes Element nahegebracht werden.

Der neue Eifelvikar Philipp Cuck, selbst einige Jahre älter als sein Vorgänger Erik Pühringer, scherzte in seiner Antrittsansprache: „Da geht die alte Generation und vor Ihnen steht die junge neue dynamische Garde.“ Aber Gott mache keine Fehler, so Cuck zu Erik Pühringer: „Du warst kein Fehler Gottes und wir sind auch keine Fehler Gottes, nicht einmal in der evangelischen Kirche macht Gott Fehler.“ Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Bischof Dieser hat alle Frauen und Männer und Jugendlichen seines Bistums eingeladen, an dem Gesprächs- und Entwicklungsprozess teilzunehmen. Bislang gab es bereits rund 3000 Bereitschaftserklärungen von Gläubigen, die an der Neuevangelisierung und Neustrukturierung der Diözese mitarbeiten wollen.

Feierlicher Einzug zum Pontifikalamt mit dem Aachener Diözesanbischof Dr. Helmut Dieser in die Mechernicher Pfarrkirche St. Johannes Baptist. Dort warb der Bischof für seinen Gesprächs- und Erneuerungsprozess „Heute bei Dir“: „Wir wissen heute nicht, was in fünf oder zehn Jahren sein wird, aber wir müssen heute die Weichen stellen – Gott wird es wirken“. Es brauche Menschen, die dabei behilflich sind, sich einbringen und auch mit anpacken. Dieser hofft auf „Impulse, die das ganze Bistum erfassen“. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die Zeit der Volkskirche sei unwiederbringlich vorbei, konstatierte Bischof Helmut. Auch in der katholischen Eifel, wo der Glaube noch bis vor wenigen Jahrzehnten wie selbstverständlich von Generation zu Generation weitergegeben wurde, müsse heute Überzeugungsarbeit geleistet und um Gläubige gerungen werden.

Der scheidende Eifeldekan Erik Pühringer (r.) wurde auf dem Kirchplatz in Gesprächen umlagert. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„Im Evangelium geht es nicht um Kindergeschichten“, provozierte der Bischof: „Wir dürfen uns nicht mit Traditionen und einem Rest Kirche zufriedengeben, den wir konservieren.“

„Aber ist die Kirche wirklich noch zu Neuem fähig?“, fragte sich Dr. Dieser. Er könne Erik Pühringer in seinen selbstkritischen Worten verstehen, beteuerte der Bischof: „Ich hatte auch kein euphorisches Resümee nach zehn Jahren Amtszeit erwartet.“

Bischof Dieser bescheinigte Dekan Erik Pühringer, er habe stets „die Eifel als sozialen Raum im Blick gehabt“, er sei stets streitbar, gut vorbereitet und sehr engagiert für seine Region eingetreten. Er habe besonders auch die kranken Priester immer im Blick gehabt und selbst während seiner Amtszeit eine schwere Erkrankung „mit großer Tapferkeit und starkem Willen überstanden.“ Und er habe immer die ganze Diözese im Blick gehabt. Er engagiere sich bei den Weltjugendtagen für die Weltkirche und sei für die internationalen Begegnungen des Bistumsklerus mit anderen europäischen Kirchen zuständig. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Aber ganz so erfolglos, wie der scheidende Dekan betone, sei er mitnichten gewesen, erklärte auch Philipp Cuck und verwies auf beachtliche Neuerungen und strukturelle Veränderungen, die Pühringer organisieren und abwickeln konnte.

Eifel als sozialer Raum

Auch Bischof Dieser bescheinigte Erik Pühringer, er habe stets „die Eifel als sozialen Raum im Blick gehabt“, er sei stets streitbar, gut vorbereitet und sehr engagiert für seine Region eingetreten. Er habe besonders auch die kranken Priester immer im Blick gehabt und selbst während seiner Amtszeit eine schwere Erkrankung „mit großer Tapferkeit und starkem Willen überstanden.“

Der Mechernicher Pfarrer Dr. Innocent Dim (l.) im Gespräch mit Bischof Helmut. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„Wir wissen auch heute nicht, was in fünf oder zehn Jahren sein wird“, erklärte Bischof Dieser, „aber wir müssen heute die Weichen stellen – Gott wird es wirken“. Aber es brauche Menschen, die dabei behilflich sind, sich einbringen und auch mit anpacken. Er hofft auf „Impulse, die das ganze Bistum erfassen“.

Geistlichkeit und Messdiener beim Einzug in die Mechernicher Pfarrkirche St. Johannes Baptist. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Der neue Eifelvikar Philipp Cuck, selbst einige Jahre älter als sein Vorgänger Erik Pühringer, scherzte in seiner Antrittsansprache: „Da geht die alte Generation und vor Ihnen steht die junge neue dynamische Garde.“ Aber Gott mache keine Fehler, so Cuck zu Erik Pühringer: „Du warst kein Fehler Gottes und wir sind auch keine Fehler Gottes, nicht einmal in der evangelischen Kirche macht Gott Fehler.“

Die meisten Eifeler Kleriker nahmen nicht am Altar, sondern mit den anderen Gläubigen im Kirchenschiff am Pontifikalamt teil, vorne links Erik Pühringers Vorgänger als Eifeldekan, der Kaller Domkapitular Hajo Hellwig. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

In der Ökumene, in der Art und Weise wie die christlichen Kirchen miteinander umgehen, würden sie im Urteil der Öffentlichkeit gemessen, so Philipp Cuck, der sich betont herzlich den anwesenden evangelischen Pastoren Susanne Salentin (Mechernich) und Erik Schumacher (Schleiden) zuwendete.

Die Pfarrer Karl-Heinz Haus (von rechts) und Jaison Thazhathil, Generalsuperior und Stellvertreter der Communio in Christo, und der Steinfelder GdG-Leiter Pater Wieslaw Kaczor SDS. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Im Anschluss an das Pontifikalamt fand eine Begegnung mit dem Bischof, Generalvikar Dr. Andreas Frick, dem scheidenden Dekan und dem neuen Regionalvikar auf dem Mechernicher Kirchplatz statt. Danach tagten die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter der Bistumsregion Eifel im Johanneshaus und sammelten Impulse für die Erneuerung der Kirche in der Eifel.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Mit Kuscheldecke...

Vorlesetag an Grundschulen im Stadtgebiet – Prominente, Privatpersonen, Autoren oder ...

Durchkommen im ...

Bundeswehr-Feuerwehren übten in der Mechernicher Bleibergkaserne im „Brandtrainer“ Mechernich – Ihr ...

Eheschließungen...

Die 33-jährige Jessica Stermoljan aus Nettersheim ist neue Teamleiterin des ...

Die Pinguine von...

In eine Schublade stecken lässt sich Künstler Werner Grau aus ...

Nacht der Untern...

Kreiswirtschaftsförderung und Unternehmen werben gemeinsam um akademische Fachkräfte – Für ...

Mit Kuscheldecke...

Vorlesetag an Grundschulen im Stadtgebiet – Prominente, Privatpersonen, Autoren oder ...

Durchkommen im ...

Bundeswehr-Feuerwehren übten in der Mechernicher Bleibergkaserne im „Brandtrainer“ Mechernich – Ihr ...

Eheschließungen...

Die 33-jährige Jessica Stermoljan aus Nettersheim ist neue Teamleiterin des ...

Die Pinguine von...

In eine Schublade stecken lässt sich Künstler Werner Grau aus ...

Nacht der Untern...

Kreiswirtschaftsförderung und Unternehmen werben gemeinsam um akademische Fachkräfte – Für ...