Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Das hässliche Gesicht des Krieges

Literaturkurs des Mechernicher Gymnasiums bereitete seinem Publikum nachdenkliche Momente

Mechernich – Beeindruckende Bühnenpräsenz bewiesen 28 Schüler des Literaturkurses der Jahrgangsstufe Q1 am städtischen Gymnasium Am Turmhof (GAT). Unter der Leitung von Lehrerin Thalke Hüchting präsentierten sie an zwei Abenden das absurde Antikriegsstück „Picknick im Felde“ des spanisch-französischen Schriftstellers Fernando Arrabal. Dabei bereiteten sie ihrem Publikum einige Überraschungen und nachdenkliche Momente.

Soldaten bei Schießübungen im Stück „Picknick im Felde“, das der Literaturkurs des GAT an zwei Abenden aufführte. Foto: Bernhard Karst/pp/Agentur ProfiPress

Dargestellt wurde das Schicksal des Soldaten Zapo, der – dümmlich, aber gutmütig – mutterseelenallein im Schützengraben hockt und mit dieser Situation völlig überfordert ist. Plötzlich tauchen Zapos Eltern auf, um dem Sohn einen Besuch abzustatten. Später trifft Zapo den feindlichen Soldaten Zepo, der von der kriegerischen Auseinandersetzung ebenso überfordert ist wie er selbst. Nachdem die Soldaten herausfinden, dass sie sich sehr ähnlich sind und sich eigentlich sympathisch finden, versuchen sie ihre Generäle davon zu überzeugen, den Krieg zu beenden. Doch der Plan scheitert.

Die Schüler veränderten die Originalvorlage, um das Schicksal der Soldaten Zapo und Zepo noch eindrücklicher darzustellen. Am Ende des Stücks schließlich stellten die jungen Schauspieler einen aktuellen Bezug zu Terror und Krieg her. Sie zeigten eingängig die Macht der Politiker auf, die den Krieg als Schachspiel ansehen und ohne Gnade ihre Soldaten in den Tod schicken.

Wie Spielfiguren führt der General seine Soldaten auf das Schlachtfeld und nimmt billigend ihren Tod in Kauf, damit das „große Spiel“ des Krieges weitergeht. Foto: Bernhard Karst/pp/Agentur ProfiPress

Der Kurs gedachte in einem letzten Szenenbild schließlich der Opfer aktueller Kriege und Terrorakte. Dazu legte jeder Schüler eine weiße Rose nieder und ließ das Publikum mit einem Zitat des amerikanischen Schriftstellers Arthur Miller nachdenklich und erschüttert zurück: „Jeder Krieg ist eine Niederlage des menschlichen Geistes.“

„Der Literaturkurs hat mit diesem Stück einen mutigen Schritt getan, sich einem bedrückenden Thema anzunähern“, konstatierte Lehrerin Thalke Hüchting.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Engagiert die Sc...

Lehrgang für Jugendgruppenleiter in Euskirchen und Vogelsang erfolgreich beendet – ...

Eine Vortragsrei...

Weltklassekletterer Thomas Huber kommt für einen Tag in die Eifel ...

Erster Weihnacht...

Reichhaltiges Angebot von selbst gemachter Ware am zweiten Adventswochenende, Samstag ...

Glühweinmarkt i...

Von Anfang Dezember bis zum 2. Weihnachtstag Nordpolzelt mit Weihnachtsmann, ...

Winterliches Mec...

Nordeifel-Tourismus GmbH gibt kostenlosen Kalender „Nordeifel winterlich – Veranstaltungshöhepunkte im ...

Engagiert die Sc...

Lehrgang für Jugendgruppenleiter in Euskirchen und Vogelsang erfolgreich beendet – ...

Eine Vortragsrei...

Weltklassekletterer Thomas Huber kommt für einen Tag in die Eifel ...

Erster Weihnacht...

Reichhaltiges Angebot von selbst gemachter Ware am zweiten Adventswochenende, Samstag ...

Glühweinmarkt i...

Von Anfang Dezember bis zum 2. Weihnachtstag Nordpolzelt mit Weihnachtsmann, ...

Winterliches Mec...

Nordeifel-Tourismus GmbH gibt kostenlosen Kalender „Nordeifel winterlich – Veranstaltungshöhepunkte im ...