Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Chefredakteur KirchenZeitung hört auf

Thomas Hohenschue (52) übernahm das Amt vor genau zehn Jahren von Berthold Fischer und sucht jetzt nach neuen freiberuflichen Herausforderungen im Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen im Rheinland und in Ostbelgien – Neue Akzente gesetzt, durchaus kritische Stimmen im „eigenen Laden“ zugelassen

Mechernich/Aachen – Wie sein Vorgänger Berthold Fischer war Thomas Hohenschue in seiner Eigenschaft als Chefredakteur der Aachener KirchenZeitung schonmal in Mechernich zu Gast – meist in der Redaktion der Agentur ProfiPress, die lange Jahre den Eifelteil der KirchenZeitung für das Bistum Aachen gestaltet hat.

Thomas Hohenschue, der vor genau zehn Jahren Chefredakteur wurde, hatte zuvor, wie die Mechernicher ProfiPress-Redakteure, einen von ursprünglich acht Regionalteilen, nämlich Aachen-Stadt, selbständig betreut.

Kompetent und mutig: Thomas Hohenschue (52), der scheidende Chefredakteur der KirchenZeitung für das Bistum Aachen. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Unter ihm wurden seit 2011 – Folge schwindender Einnahmen und abnehmender Abonnentenzahlen – die „Außenstellen“ auf die Hälfte reduziert – die Mechernicher Beiträge aus der GdG St. Barbara wie auch der gesamten Bistumsregion Eifel werden heutzutage in Jülich bearbeitet.

Transparenz hergestellt

Vor allem aber hat Thomas Hohenschue  – ungewöhnlich genug in der bundesdeutschen Kirchenpresselandschaft – aus der KirchenZeitung für das Bistum Aachen ein außergewöhnlich gutgemachtes, transparentes und wohlmeinend kritisches „Tendenzmedium“ gemacht. Gerade in den Ausgaben der vergangenen Wochen und Monate wurde sehr offen mit Kritik am Bistum Aachen, aber auch an der Kirchenprovinz Köln und deren Oberhaupt Kardinal Woelki umgegangen.

Im Kirchenvolk brennende Themen, die in der Amtskirche noch immer nicht diskutiert werden, sprach und spricht die KirchenZeitung Aachen offen an  – wie auch die Bistumsleitung sich zum Beispiel im Umgang mit der Vertuschung sexueller Übergriffe und Gewalt gegenüber anderen Diözesen sehr offensiv und transparent darstellt.

Thomas Hohenschue, der KirchenZeitung und Einhard-Verlag Aachen zum 30. Juni verlässt, hat ein starkes Gewicht auf sozial und alltagschristlich-relevante Themen gelegt. Der Chefredakteur hat seine Mitarbeiter zu einem homogen denkenden und handelnden Team zu formen gewusst, ohne die Kreativität und Themenneigung der Kollegen einzuengen.

In der Agentur ProfiPress, die lange Jahre den Regionalteil „Eifel“ der Aachener KirchenZeitung mit eigener Titelseite und mehreren Lokalseiten selbstständig produzierte, waren die Chefredakteure regelmäßig zu Gast, wie hier Thomas Hohenschues Vorgänger Berthold Fischer (r.) mit dem damaligen Eifeldekan Erik Pühringer und Manfred Langs früherer stellvertretender Redaktionsleiterin Renate Hotse. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress

Der 1968 geborene Journalist studierte Politische Wissenschaften, Soziologie und Psychologie an der RWTH Aachen mit Schwerpunkt „Arbeit, Betrieb und Organisation“. Seit 1993 war er und wird er bald wieder freiberuflich für Auftraggeber aus dem Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen im Rheinland und in Ostbelgien sowie der Zeitungsbranche im Aachener Raum tätig sein. Thomas Hohenschue hat sich in Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Moderation und Rhetorik, Personalführung und Projektmanagement weitergebildet.

Generalvikar bedauert

Die Bistumsnachrichteagentur „iba“ schreibt, Thomas Hohenschue blicke „zufrieden und dankbar auf zehn Jahre gestaltende und verantwortliche Tätigkeit als Chefredakteur zurück. »Es hat etwas von dem Wort: Man soll gehen, wenn es am schönsten ist«, sagt er.“

Ein kompetentes Team von Mitarbeitenden präge engagiert eine Bistumszeitung, die sich der redaktionell eigenständigen wöchentlichen Information und Inspiration ihrer Leserschaft verschrieben habe, so zitiert „iba“ Hohenschue. Das Leitbild des offenen gesellschaftlichen und kirchlichen Diskurses, der die persönliche Meinungsbildung stärke, gelte dabei als Richtschnur.

Der Aachener Generalvikar Dr. Andreas Frick, der auch der Herausgeber der Aachener KirchenZeitung ist, sagte, er bedauere die Entscheidung Hohenschues, spreche ihm aber für die geleistete Arbeit „schon heute Dank und Anerkennung aus“.

In zehn Jahren habe der scheidende Chefredakteur die „KirchenZeitung für das Bistum Aachen mit hoher fachlicher Kompetenz zu einer modernen, meinungsstarken Wochenzeitung“ weiterentwickelt. „Nicht immer sei die plurale Ausrichtung der Bistumszeitung bequem, aber sie sei gleichwohl wertvoll und wichtig“, zitiert „iba“ den Generalvikar.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Zoomkonferenz zu...

18. März, 13 – 18 Uhr: Dienstleistungsgenossenschaft Eifel zieht Bilanz ...

Soldaten pilgern...

Bundeswehr-Motoradwallfahrt startet am Donnerstag, 10. Juni, um 7 Uhr ab ...

Stadtwerke veran...

Austausch von Kanalschachtabdeckungen in der Mechernicher Weierstraße und in der ...

Viel Müll aufge...

„Viele Hände, schnelles Ende“: Ortsbürgermeisterin Natalie Konias rief und viele ...

Lebensräume ges...

Lessenicher schichteten „Benjeshecken“ auf als Lebens- und Bruträume für Kleinsäuger, ...

Zoomkonferenz zu...

18. März, 13 – 18 Uhr: Dienstleistungsgenossenschaft Eifel zieht Bilanz ...

Soldaten pilgern...

Bundeswehr-Motoradwallfahrt startet am Donnerstag, 10. Juni, um 7 Uhr ab ...

Stadtwerke veran...

Austausch von Kanalschachtabdeckungen in der Mechernicher Weierstraße und in der ...

Viel Müll aufge...

„Viele Hände, schnelles Ende“: Ortsbürgermeisterin Natalie Konias rief und viele ...

Lebensräume ges...

Lessenicher schichteten „Benjeshecken“ auf als Lebens- und Bruträume für Kleinsäuger, ...