Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Bunte Eier mit Zwiebel und Walnuss

Ostereier färben im LVR-Freilichtmuseum Kommern – Bunte Eier mit Zwiebel- und Walnussschalen – Osteraktion an Gründonnerstag, 2. April, und Karfreitag, 3. April, jeweils von 11 bis 17 Uhr

Mechernich-Kommern – Die Hühner des Museums haben bereits kräftig vorproduziert: Am Gründonnerstag, 2. April, und Karfreitag, 3. April, zeigen die Bäuerinnen des LVR-Freilichtmuseums Kommern jeweils von 11 bis 17 Uhr, was die Natur zum Färben der Ostereier bereithält.

Im Rheinland wurden die Ostereier nie mit filigranen Motiven in kleine Kunstwerke verwandelt, wie es in anderen Ländern Brauch ist. Hier bekamen die Eier lediglich durch Naturfarben ein buntes Aussehen. Foto: Hans-Theo Gerhards/Freilichtmuseum/pp/ProfiPress

Im Rheinland wurden die Ostereier nie mit filigranen Motiven in kleine Kunstwerke verwandelt, wie es in anderen Ländern Brauch ist. Hier bekamen die Eier lediglich durch Naturfarben ein buntes Aussehen. Foto: Hans-Theo Gerhards/Freilichtmuseum/pp/ProfiPress

Zwiebelschalen, Rot-, Blau- und Gelbholz sowie Walnuss-Schalen verleihen den Eiern interessante Farben. Dennoch sehen sie am Ende ganz anders aus als die Ostereier, die heute in den Nestern liegen. Kleine und große Gäste sind eingeladen, bei der farbintensiven Osteraktion mitzumachen.

Der Brauch, Ostereier zu verschenken, geht auf die zu Ostern fälligen Naturalzinsen zurück, die die Bauern als Abgaben an die Herrschaft oder auch als „Kirchensteuer“ an Klöster und Pfarrer zu leisten hatten. Diese verwendeten nämlich nicht immer alle „Zinseier“ selbst, sondern verschenkten sie an Kinder.

Bunte Eier können Besucher des LVR-Freilichtmuseums Kommern mit Naturfarben aus Zwiebel- und Walnussschalen zaubern. Foto: Hans-Theo Gerhards/Freilichtmuseum/pp/ProfiPress

Bunte Eier können Besucher des LVR-Freilichtmuseums Kommern mit Naturfarben aus Zwiebel- und Walnussschalen zaubern. Foto: Hans-Theo Gerhards/Freilichtmuseum/pp/ProfiPress

In der Eifel bekam jeder, der zu Ostern ein Haus betrat, ein Ei überreicht. Der heute noch in Südosteuropa verbreitete Brauch, aus dem Ei ein kleines Kunstwerk mit filigranen Motiven zu schaffen, war im Rheinland nie bekannt. Hier erhielten die Eier durch Naturfarben lediglich ein buntes Aussehen.

Eine Anmeldung zur Teilnahme am Ostereierfärben ist nicht erforderlich. Besucher sollen aber bitte keine eigenen Eier mitbringen, um sie färben zu lassen. Erwachsene zahlen für die Aktion 6,50 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren können kostenlos mitmachen.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Endspurt Monscha...

Wochenende mit Angelo Branduardi, Vicky Leandros und der Johnny Cash ...

„Calli“ erö...

Reiner Calmund ist am 2. September zu Gast im Möbelhaus ...

Bergfest auf der...

Unterwegs unfreiwilliger Stopp an Eisentor – Sightseeing in Colmar Mechernich-Eicks/Nyons – ...

Cajóns gebaut u...

Beim jüngsten Begegnungscafé der Flüchtlingshilfe Kall drehte sich alles um ...

Mit dem Rad nach...

Nach Mitgliedern des Freundeskreises Mechernich-Nyons jetzt Mitglieder des Musikvereins Eicks ...

Endspurt Monscha...

Wochenende mit Angelo Branduardi, Vicky Leandros und der Johnny Cash ...

„Calli“ erö...

Reiner Calmund ist am 2. September zu Gast im Möbelhaus ...

Bergfest auf der...

Unterwegs unfreiwilliger Stopp an Eisentor – Sightseeing in Colmar Mechernich-Eicks/Nyons – ...

Cajóns gebaut u...

Beim jüngsten Begegnungscafé der Flüchtlingshilfe Kall drehte sich alles um ...

Mit dem Rad nach...

Nach Mitgliedern des Freundeskreises Mechernich-Nyons jetzt Mitglieder des Musikvereins Eicks ...