Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Buddeln und den Pitter bergen

In Mechernich wird die Tradition des Kirmesknochen-Ausgrabens noch bewahrt – Bürgermeister Schick treffsicher am Bierfass – Gelungenes Doppelkonzert im Magu

Mechernich – Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick ist ein Mann, der seinen Worten Taten folgen lässt. „Der Bürgermeister war im Trainingslager und hat angekündigt, dass er nur zwei Schläge für den Fassanstich braucht“, verkündete Wolfgang Weilerswist, sowohl Schicks Stellvertreter als auch stellvertretender Vorsitzender des die Kirmes ausrichtenden Vereinskartells. Gesagt, getan. Das Stadtoberhaupt nahm den Hammer, schlug zweimal kräftig zu – und konnte dann ein leckeres Kölsch zapfen.

Sascha Suijkerland (l.) und Wolfgang Schmidt hatten die Ehre, den Kirmesknochen auf der Festwiese „Auf der Kier“ auszugraben. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Mit dem Fassanstich endete der traditionelle Teil der Mechernicher Herbstkirmes, der rund 40 Minuten zuvor auf der Festwiese „Auf der Kier“ begonnen hatte. Zahlreiche Vertreter von Vereinen, die dem Vereinskartell angehören, waren zum Ausgraben des Kirmesknochens und der „Bergung“ des Kirmes-Pitters gekommen. „Die Anwohner hier haben den Kirmesknochen vergraben“, berichtete Wolfgang Weilerswist.

Zwei Schläge benötigte Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick für den Fassanstich – dann konnte er das Kölsch zapfen. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Die Aufgabe zu buddeln entfiel auf Sascha Suijkerland vom Deutschen Roten Kreuz und auf Wolfgang „Schmiddi“ Schmidt, Musiker in der Prinzengarde. „Die beiden haben sich immer wieder für die Belange der Stadt und der Vereine engagiert“, erklärte Weilerswist, warum ausgerechnet die beiden Männer ausgewählt wurden. Doch bevor sich die beiden ans Werk machen durften, musizierten die Bergkapelle (verstärkt durch zwei Musiker der Prinzengarde) und der Gesangverein.

Drei Mitglieder des Jugendrotkreuzes gingen beim Festzug vorneweg. Einer trug den Kirmesknochen, zwei hatten den Pitter geschultert. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Was am Samstag das Leid des Vereinskartells und der Jahrmarktbeschicker war, entpuppte sich für die mit Schaufel und Spitzhacke ausgestatten Ausgräber aber als Vorteil: Rund zwei Stunden vor dem Beginn des traditionellen Teils der Kirmes hatte es kräftig geregnet. Das sorgte wohl dafür, dass am Samstagabend einige Mechernicher zu Hause blieben. Der Regen hatte aber auch den Boden aufgeweicht, sodass das Buddeln leichter fiel. Etwa sieben bis acht Minuten benötigten die beiden, bis sie auf den Kirmesknochen stießen. Anschließend holten sie noch den am Mast baumelnden Kirmes-Pitter ein, dann war Zeit für ein gerstenhaltiges Erfrischungsgetränk.

Die Bergkapelle sorgte für die passende musikalische Begleitung beim Weg hinab zum Mechernicher Kirmesplatz. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Anschließend stellten sich die Vereine zum Festzug auf und marschierten die Weierstraße hinab zum Kirmesplatz. Angeführt wurde der Tross vom Jugendrotkreuz, das den Kirmesknochen präsentierte und den Pitter auf Händen trug. Auf dem Kirmesplatz vor dem Rewe kam es anschließend zum bereits erwähnten Fassbieranstich durch Bürgermeister Schick.

Auch das Mechernicher Rote Kreuz beteiligte sich am Festzug. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Am Abend verlagerte sich die Kirmes ins Magu. „Da war bis etwa zwei Uhr richtig Stimmung“, erzählte Wolfgang Weilerswist, geschäftsführender Gesellschafter des Restaurants. Das Publikum sei vom Alter her ordentlich durchmischt gewesen. „Von Stülp spielte eher Oldies von den Kinks und den Stones, Blass4Night eher spanische Klänge. Die Abwechslung kam gut an“, so Weilerswist weiter.

Mit Liedern über gerstenhaltige Erfrischungsgetränke trug der Gesangverein zum stimmungsvollen Kirmesauftakt bei. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

War der Samstag von der Besucherzahl noch durchwachsen, lief der Sonntag deutlich besser – was auch am strahlenden Sonnenschein lag. Besonders stolz war das Vereinskartell darauf, trotz der großen Konkurrenz durch weitere Kirmes-Veranstaltungen an diesem Wochenende zwei Groß-Fahrgeschäfte präsentieren zu können. Der Autoscooter und die historische Raupenbahn, deren Verdeck sich während der am Ende doch rasanten Fahrt schloss, waren bei den Besuchern äußerst beliebt. Insgesamt dauerte die Kirmes von Freitag bis Montag.

pp/Agentur ProfiPress

 

 

Comments are closed.

Trauer um den Va...

Wolfgang Müller starb im Alter von 94 Jahren Mechernich – Die ...

Bruce Kapusta pr...

Vorweihnachtliches Konzert am 3. Dezember in der Bürgerhalle Kommern Mechernich-Kommern – ...

Frankfurt-Marath...

Sebastian Hoß‘ Sponsorenlauf erbrachte 1.600 Euro – Mechernich-Stiftung schenkt benachteiligten ...

„Orientierung ...

Bernd Altgen, der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Nordeifel, scheidet zum Jahresende ...

Linden-Platz wir...

Bürgerantrag machte die Umbenennung des Dorfplatzes Firmenich/Obergartzem zu Ehren des ...

Trauer um den Va...

Wolfgang Müller starb im Alter von 94 Jahren Mechernich – Die ...

Bruce Kapusta pr...

Vorweihnachtliches Konzert am 3. Dezember in der Bürgerhalle Kommern Mechernich-Kommern – ...

Frankfurt-Marath...

Sebastian Hoß‘ Sponsorenlauf erbrachte 1.600 Euro – Mechernich-Stiftung schenkt benachteiligten ...

„Orientierung ...

Bernd Altgen, der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Nordeifel, scheidet zum Jahresende ...

Linden-Platz wir...

Bürgerantrag machte die Umbenennung des Dorfplatzes Firmenich/Obergartzem zu Ehren des ...