Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Brings-Konzert im großen Wohnzimmer

Stephan Brings gab bei der Autovermietung Weber in Kommern ein Privatkonzert – Vier Freunde ersteigerten den Auftritt letztes Jahr beim Benefizkonzert für die Hochwasseropfer – Kai Engel als Unterstützung mitgebracht

Mechernich-Kommern – Stephan Brings dürfte in seiner Jahrzehnte andauernden Musikerkarriere schon einiges erlebt haben. Doch eines war noch nicht dabei: Er wurde noch nie versteigert. Doch einmal ist immer das erste Mal, und beim Benefizkonzert zugunsten der Kommerner Hochwasseropfer im August vor einem Jahr kamen Stephan Brings und sein Bruder Peter unter den Hammer. 3000 Euro hatte eine Freundesgruppe für ein privates Wohnzimmerkonzert springen lassen. Über ein Jahr später löste Stephan Brings nun die Schuld ein. Weil Peter Brings verhindert war, sprang Brings-Keyboarder Kai Engel, Sohn von Tommy Engel, ein.

Rund 200 geladene Gäste waren zum privaten „Wohnzimmerkonzert“ von Stephan Brings in die Autovermietung Weber gekommen. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Der Begriff Wohnzimmer wurde auch äußerst großzügig interpretiert. Denn das Privatkonzert fand in der Halle der Avis-Autovermietung Willi Weber statt, dort, wo normalerweise die Mietwagen untergestellt sind. Willi Weber, sein Sohn Frank sowie Mario Jentges und Martin Daut waren die vier Freunde, die das Konzert ersteigert hatten. Und sie hatten fleißig weitere Freunde eingeladen. Rund 200 Besucher waren Gäste des Konzerts des Duos Brings/Engel, das vorher und nachher noch fleißig posieren musste für die ein oder andere Handy-Kamera.

Wie Frank Weber berichtete, stand auch die Autovermietung unter Wasser. Betroffen waren die Halle und die Büroräume. „Wir mussten es sechs Wochen trocknen“, erzählte Weber. Seit dem Hochwasser ist er – wie so viele Kommerner – bei jedem stärkeren Regen nervös und hat Sorge, ob nicht wieder etwas passiert.

Während Stephan Brings (v.l.) seine Stimme ölt, erinnert Björn Schäfer an das Benefizkonzert im vergangenen Jahr, bei dem Frank Weber, Willi Weber, Mario Jentges und Martin Daut das Konzert von Stephan Brings ersteigert hatten. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Der Kommerner Björn Schäfer als einer der Organisatoren des letztjährigen Benefizkonzertes erinnerte an die „Tragödie“ und das anschließende Benefizkonzert, das für ihn unvergesslich bleibt – schließlich waren bis zu 4000 Menschen nach Kommern gekommen.

Stephan Brings brachte zu Beginn des Konzerts noch einmal seine Fassungslosigkeit zum Ausdruck: „Während ihr in Kommern abgesoffen seid, saß ich nur ein paar Kilometer weiter, zu Hause in Kalenberg, auf meiner neuen Terrasse in der Sonne.“ Und Kai Engel? „Ich war im Urlaub auf einem Schiff in der Nähe von England – bei schlechtem Wetter wäre ich beinahe auch abgesoffen.“ Brings‘ Antwort war voller Galgenhumor: „Da hättest du ja auch direkt mit dem Schiff durch Kommern fahren können.“

Das texanische Venedig

Aber reflektierter Mensch, der Stephan Brings ist, konnte er sich auch eine Spitze in Richtung USA nicht verkneifen. „Wir wissen ja dank Donald Trump dass es keinen Klimawandel gibt. Es ist ja allgemein bekannt, das Houston schon immer das Venedig Texas‘ war“, brachte er die Überschwemmungen in der US-Großstadt infolge des Hurricanes Harvey auf den Punkt.

Brings-Keyboarder Kai Engel gab alles – unter anderem auch für die Hilfsgruppe Eifel, denn für die Kaller Kinderkrebshilfe konnte gespendet werden. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Noch vor dem Konzert hatten die beiden Musiker übrigens keine Ahnung, wie umfangreich ihr Programm an diesem Abend sein sollte. „Mal schauen, was wir spielen und wie lange. Klar ist: Es ist zu zweit etwas ganz anderes als mit Band, so Sachen wie »Polka« spielen wir bestimmt nicht.“

Stattdessen standen in den rund 75 Minuten eher ruhigere Songs der Band auf der spontan zusammengestellten Setlist. Den Auftakt machte „Halleluja“ – „damit das nie wieder passiert“, beschwor Stephan Brings. Es folgten „Ehrenfeld“ und „Jeck Yeah“. Und sogar für eine selten gespielte Ballade wie „Wäm jehürt die Stadt“ über den Stadtarchiv-Einsturz 2009 hatte Platz im Repertoire. Die 200 geladenen Gäste dieser Privatveranstaltung hatten – auch oder trotz der ernsteren Lieder – auf  jeden Fall eine Menge Spaß.

Diese vier jungen Damen baten Stephan Brings und Kai Engel um ein Erinnerungsfoto. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Umrahmt wurde das Privatkonzert von musikalischen Darbietungen der BigBand der Prinzengarde Mechernich. „Die kriegen jedes Jahr ihr Auto von uns gestellt, jetzt haben sie sich dafür revanchiert“, berichtet Frank Weber. Und auch an diesem Abend wurde an den guten Zweck gedacht. Die vier „Auktionäre“ hatten Spendendosen der Hilfsgruppe Eifel aufgestellt. „Hier ist ja heute Abend alles umsonst. Aber wer doch etwas Geld dalassen will, soll Spenden“, erklärte Frank Weber.

pp/Agentur ProfiPress

Die BigBand der Prinzengarde Mechernich umrahmte die Veranstaltung musikalisch. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Deutlich ruhiger als mit kompletter Band, aber dennoch klasse: Stephan Brings (l.) und Kai Engel begeisterten beim Privatkonzert in Kommern. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Bruce Kapusta pr...

Vorweihnachtliches Konzert am 3. Dezember in der Bürgerhalle Kommern Mechernich-Kommern – ...

Frankfurt-Marath...

Sebastian Hoß‘ Sponsorenlauf erbrachte 1.600 Euro – Mechernich-Stiftung schenkt benachteiligten ...

„Orientierung ...

Bernd Altgen, der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Nordeifel, scheidet zum Jahresende ...

Linden-Platz wir...

Bürgerantrag machte die Umbenennung des Dorfplatzes Firmenich/Obergartzem zu Ehren des ...

Weihnachtskisten...

Die Kaller Tafel bittet um Lebensmittelspenden, damit auch Not leidende ...

Bruce Kapusta pr...

Vorweihnachtliches Konzert am 3. Dezember in der Bürgerhalle Kommern Mechernich-Kommern – ...

Frankfurt-Marath...

Sebastian Hoß‘ Sponsorenlauf erbrachte 1.600 Euro – Mechernich-Stiftung schenkt benachteiligten ...

„Orientierung ...

Bernd Altgen, der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Nordeifel, scheidet zum Jahresende ...

Linden-Platz wir...

Bürgerantrag machte die Umbenennung des Dorfplatzes Firmenich/Obergartzem zu Ehren des ...

Weihnachtskisten...

Die Kaller Tafel bittet um Lebensmittelspenden, damit auch Not leidende ...