Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Applaus für Viktors Matrosentanz

Patenkind der KGS Mechernich besucht die Einrichtung mit vielen anderen Kindern und Jugendlichen aus Mogilew (Weißrussland) – Ferienfreizeit möglich durch Verein „Hilfe für Tschernobyl-geschädigte Kinder“

Mechernich – Der achtjährige Viktor aus Weißrussland ist extrem mutig und zeigt einen traditionellen Tanz der belarussischen Matrosen – ganz allein vor der Klasse 3b der Mechernicher Grundschule. Seine Darbietung wird mit tosendem Applaus belohnt.  

Der achtjährige Viktor, eines der beiden Patenkinder der KGS Mechernich, präsentiert mutig einen belarussischen Matrosentanz. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Zum ersten Mal hat das Patenkind der Schule die rund 1882 Kilometer auf sich genommen und ist in die Stadt am Bleiberg gereist. Im vergangenen Schuljahr erst hat die Einrichtung die Patenschaft über ihn und seinen Bruder Artjom (12) übernommen.

Schulleiter Uli Lindner-Moog freut sich auf das Kennenlernen: „Wann hat man schon mal persönlichen Kontakt zu seinem Patenkind?“ Gänzlich unbekannt sind sich Schule und Patenkinder aber nicht. Schließlich berichten die Brüder regelmäßig „etwas aus ihrem Leben“ an die Mechernicher.

Mit dem Verein „Hilfe für Tschernobyl-geschädigte Kinder“ sind insgesamt 17 Kinder nach Deutschland gereist. Schüler, Lehrer und Schulleiter der KGS Mechernich empfangen sie herzlich. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Nach Deutschland sind die beiden mit dem Verein „Hilfe für Tschernobyl-geschädigte Kinder“ gereist und mit ihnen insgesamt 17 Kinder im Alter von acht bis 18 Jahren. Sie kommen aus dem Bezirk Mogilew, der eines der durch die Katastrophe in Tschernobyl 1986 am meisten betroffenen Gebiete war.

Den Gästen überreicht man hübsch verpackte Geschenke. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Betroffenen Kindern helfen

„Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, den Menschen in Weißrussland, insbesondere Kindern und Jugendlichen zu helfen, die durch den Reaktorunfall in Tschernobyl und die Folgeschäden betroffen sind“, berichtet Vorsitzende Andrea Hein von der Arbeit des Vereins.

2018 konnte mit Hilfe des Vereins zudem vor Ort eine erste Kurzzeitpflegestation für schwerstkranke Kinder eingerichtet werden, um die meist alleinerziehenden Mütter zumindest stundenweise zu entlasten. Über Jahrzehnte werden bereits Patenschaften und Auszeiten für besonders hilfsbedürftige Kinder angeboten.

Andrea Hein (rechts vorne), Vorsitzende des Vereins „Hilfe für Tschernobyl-geschädigte Kinder“, und Dolmetscherin Maria Kostuseva überbringen Geschenke aus der belarussischen Region für Schulleiter Uli-Lindner Moog. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Ferienfreizeit mit Ausflügen

„Wir organisieren für diese Kinder und Jugendlichen jedes Jahr eine Ferienfreizeit für drei Wochen“, so die Vorsitzende. Sie verbringen dann ihren Urlaub in Gastfamilien im Rhein-Erft-Kreis und Umgebung. Ein buntes Rahmenprogramm mit Ausflügen und Aktivitäten wird ihnen in diesem Zeitraum angeboten. Sie gehen schwimmen, besuchen Museen oder Freizeitparks oder gehen Ponyreiten.

Für die Gäste stand in Mechernich allerdings zunächst offiziell „Schule“ auf dem Tagesplan – sehr zur Verwunderung der jungen Besucher, wie Gastvater Peter von de Sandt lachend verrät. „Wir haben doch Ferien, haben die Kinder moniert und gefragt: Warum gehen wir dann heute in die Schule?“ Dennoch wird es für alle ein schöner Tag, denn schon gleich zu Beginn werden sie freundlich und offen mit einem reichhaltigen Frühstücksbüffet von den Grundschülern empfangen. Die Klasse hatte sogar eigens ein Flötenspiel einstudiert.

Schüler der Klasse 3b der KGS Mechernich spielen einige Flötenlieder zur Begrüßung des Besuchs aus Weißrussland. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Prima verständigt

Die Verständigung zwischen Gästen und Gastgebern funktioniert prima und unkompliziert, im Zweifel wird eben mit Händen und Füßen geplaudert. Die Dolmetschern Maria Kostuseva und KGS-Schülerin Daria, die auch aus Russland kommt, helfen zu übersetzen. Uli Lindner-Moog „entführt“ die Gruppe später noch zu den Tieren im Kommerner Hochwildpark.

Hein ist froh: „Der Austausch dient auch der Völkerverständigung. Er soll Kulturen zueinander bringen und auch Verständnis füreinander schaffen.“ Über die Jahre haben sich vielfach schon familiäre Freundschaften entwickelt, berichtet sie. Es gebe Familien, die laden ihr Gastkind schon zum siebten Mal ein.

Ein großes und gesundes Büffet ist vorbereitet worden. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Und auch des Schulleiters Resümee fällt positiv aus: „Das war richtig schön.“ Im September will Lindner-Moog mit Hilfe von Lehrern, Kindern und Eltern gebrauchte Kleidung sammeln. Damit werden dann Kinder eines Waisenhauses und eines Krankenhauses in Mogilew unterstützt.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Fitnesstipps von...

Bettina Wiegmann kommt für ein persönliches „Meet&Greet“ nach Mechernich – ...

Begegnungscafé ...

Begegnungscafé der Flüchtlingshilfe Kall am Donnerstag, 19. September, von 16 ...

Zur kleinen Schw...

Am Michaelstag, 29. September, führt eine Fahrt zum belgischen Marienwallfahrtsort ...

Firma Vetter Gmb...

Das Unternehmen aus Zülpich finanziert beim nächsten Termin am 1. ...

„Tabula rasa...

Katholische Frauengemeinschaft Bleibuir „plünderte“ nach Auflösung die Vereinskasse für den ...

Fitnesstipps von...

Bettina Wiegmann kommt für ein persönliches „Meet&Greet“ nach Mechernich – ...

Begegnungscafé ...

Begegnungscafé der Flüchtlingshilfe Kall am Donnerstag, 19. September, von 16 ...

Zur kleinen Schw...

Am Michaelstag, 29. September, führt eine Fahrt zum belgischen Marienwallfahrtsort ...

Firma Vetter Gmb...

Das Unternehmen aus Zülpich finanziert beim nächsten Termin am 1. ...

„Tabula rasa...

Katholische Frauengemeinschaft Bleibuir „plünderte“ nach Auflösung die Vereinskasse für den ...