Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Appell, die Scheu zu überwinden

Beim elften Mechernicher Gesundheitstag wurde deutlich, dass es wichtig ist, sich mit Gleichgesinnten austauschen zu können – Oftmals trauen sich leidende Menschen aber nicht

Mechernich – Was einst als „Tag der Selbsthilfegruppen“ in Mechernich angefangen hat, ist mittlerweile zu einer echten Institution geworden. Zum elften Mal hat der Arbeitskreis Selbsthilfe der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Mechernich am Donnerstag den Mechernicher Gesundheitstag ausgerichtet, diesmal unter dem Hauptthema „Die menschliche Haut“. Die Stände der rund ein Dutzend Selbsthilfegruppen sowie der weiteren Gäste und die Vorträge im Ambulanten Zentrum direkt neben dem Kreiskrankenhaus waren während der gesamten Veranstaltung durchweg gut besucht.

Rund ein Dutzend Selbsthilfegruppen sowie andere Helfer und Institutionen präsentierten sich beim gut besuchten Mechernicher Gesundheitstag im Ambulanten Zentrum. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Was Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick als Schirmherrn des Gesundheitstages besonders gefreut hat, war das Erscheinen einer Gruppe der Gesamtschule. „Es ist wichtig, dass junge Menschen an das Thema Pflege und Pflegeberufe herangeführt werden. Wir müssen deren Interesse an älteren Menschen und Menschen mit Handicaps wecken“, meinte er, wohlwissend, dass viele Schüler in den verschiedensten Mechernicher Senioreneinrichtungen Praktika absolvieren.

Dem schloss sich auch Dr. Peter Schweikert-Wehner, Vorsitzender des Mechernicher Awo-Ortsvereins, an. „Wir brauchen immer mehr Menschen im Gesundheitswesen. Man spricht derzeit sogar von einem Mangel an Kräften“, sagte er zu Beginn des Gesundheitstages. Deshalb hat es ihn auch gefreut, dass den Gesamtschülern kompetente junge Ansprechpartner von der Altenpflegeschule in Zülpich und der Krankenpflegeschule des Kreiskrankenhauses zur Verfügung standen.

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (r.) begrüßte als Schirmherr die Besucher und Teilnehmer des Gesundheitstages. Organisiert wurde er von der Awo Mechernich, für die Vorsitzender Dr. Peter Schweikert-Wehner (2.v.l.) und dessen Stellvertreter Josef Satzke (M.) verantwortlich sind. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Bürgermeister Schick kam auch auf die Bedeutung der Selbsthilfegruppen zu sprechen. „Diese Gruppen üben eine wichtige Funktion für den Menschen, der leidet, aus. Man arbeitet miteinander an Problemen. Und man wird in diesen Gruppen aufgefangen, wenn man eine niederschmetternde Diagnose erhält“, sagte der Schirmherr des Gesundheitstages.

Oftmals fehlt aber der Mut, den ersten Schritt zu machen, weiß Josef Satzke, stellvertretender Awo-Vorsitzender in Mechernich. „Zu wenige Menschen trauen sich, in eine Selbsthilfegruppe zu gehen. Das gilt besonders für Männer“, erzählt er, der selbst die Gruppe für Psoriasis (Schuppenflechte) leitet. Deshalb sei es wichtig, dass Menschen, die leiden, ihre Scheu überwinden.

Die Mechernicher Hautärztin Dr. Helene Callenberg war eine der fünf Vortragenden. Sie sprach zum Thema Syphilis. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Das hofft auch Heinrich Beulen. Der Beisitzer im Mechernicher Awo-Vorstand will eine Selbsthilfegruppe für Lungenerkrankungen ins Leben rufen, etwa für Menschen, die an chronisch-obstruktiver Bronchitis leiden. Grundsätzlich könne aus dieser Gruppe auch eine Lungensportgruppe entstehen. Wer Interesse hat, möge sich unter 02443/904904 in der Apotheke am Kreiskrankenhaus oder unter 02443/901100 direkt bei Heinrich Beulen melden.

Vorträge der Hautärztin Dr. Helene Callenberg, des Onkologen Dr. Johannes Philipzen, des Apothekers Dr. Peter Schweikert-Wehner, der pharmazeutisch-technischen Assistentin Britta Dickel und des Seniorenheimleiters Martin Gieraths rundeten den Mechernicher Gesundheitstag ab. Außerdem stellten sich neben den etwa ein Dutzend Selbsthilfegruppen auch weitere Institutionen vor.

Der Apotheker Dr. Peter Schweikert-Wehner sitzt dem Awo-Ortsverein Mechernich vor und ist gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender des Awo-Regionalverbandes Rhein-Erft & Euskirchen. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Die Awo Mechernich wies außerdem darauf hin, dass jeden Mittwoch von 14 bis 17 Uhr im großen Seminarraum des Ambulanten Zentrums das Awo-Café stattfindet, zu dem jeder, der Lust hat, vorbeikommen darf.

pp/Agentur ProfiPress

Rund ein Dutzend Selbsthilfegruppen sowie andere Helfer und Institutionen präsentierten sich beim gut besuchten Mechernicher Gesundheitstag im Ambulanten Zentrum. Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Chöre der Weihn...

Konzert des Singkreises Kuchenheim am Sonntag, 30. Dezember, 18 Uhr, ...

Mama Muh und Dra...

Fesselnde Geschichten werden den Zuhörern an den Vorlesenachmittagen in der ...

Das Begegnungsca...

Letztes Begegnungscafé der Flüchtlingshilfe Kall für Unterstützer und alle Bürger ...

Nicolaimesse in ...

Aufführung des Werks von Joseph Haydn am ersten Weihnachtstag, 11 ...

Gesalbt und mit ...

Aachener Diözesanbischof Dr. Helmut Dieser spendet in Mechernich 43 jungen ...

Chöre der Weihn...

Konzert des Singkreises Kuchenheim am Sonntag, 30. Dezember, 18 Uhr, ...

Mama Muh und Dra...

Fesselnde Geschichten werden den Zuhörern an den Vorlesenachmittagen in der ...

Das Begegnungsca...

Letztes Begegnungscafé der Flüchtlingshilfe Kall für Unterstützer und alle Bürger ...

Nicolaimesse in ...

Aufführung des Werks von Joseph Haydn am ersten Weihnachtstag, 11 ...

Gesalbt und mit ...

Aachener Diözesanbischof Dr. Helmut Dieser spendet in Mechernich 43 jungen ...