Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

Abi-Jahrgang spendet Überschuss

Dank guter Kalkulation erhält das HJK Steinfeld 3.800 Euro

Kall-Steinfeld – Normal ist, wenn frischgebackene Abiturienten sich auf ihre Zukunft konzentrieren und ihre Schulzeit – ob die nun angenehm verlaufen ist oder nicht – ad acta legen. Nicht so die diesjährige Abiturientia des Steinfelder Hermann-Josef-Kollegs. Mit einer dicken Spende an den Förderverein des Klostergymnasiums brachten sie ihre Verbundenheit mit dem ehemaligen Ort ihres Lernens jetzt zum Ausdruck.

Nach Abzug aller Kosten für Abiball, Abizeitung und sonstigen Ausgaben blieben stolze 3.800 Euro übrig, die als erste Spende eines Abi-Jahrgangs in die Geschichte der Schule eingehen werden. Denn üblich ist, dass der Überschuss an die Schüler zurückgezahlt wird, die ja bereits zwei Jahre vor dem Abitur mit der Vorfinanzierung der Feierlichkeiten beginnen.

Freuten sich über die 3.800-Euro-Spende: (v.l.) Stefan Hönig, Claudia Retz-Rutter (beide Förderverein), Patrick Kremer, Schulleiter Heinrich Latz, Laura Haas, Tutor Burkhard Ohlerth, Pater Lambertus Schildt, Michael Thelen und Tutor Michael Schmitz. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Zwar erhielten auch die Abiturienten einen Teil ihres Geldes zurück. „Doch wir haben in den beiden Jahren so gut kalkuliert, dass ein größerer Betrag übrigblieb“, sagten Michael Thelen, Laura Haas und Patrick Kremer, die die Spende stellvertretend für ihre ehemaligen Mitschüler übergaben. „Wir möchten der Schule etwas zurückgeben“, begründeten sie ihr Engagement. „Das ist bisher beispiellos“, sagte ein überwältigter Schulleiter Heinrich Latz. Er sah er die Anstrengungen der Schule bestätigt, „nicht nur Wissen, sondern auch eine moralische Einstellung zu vermitteln.“

„Alle Achtung“, lobte auch Pater Lambertus Schildt vom Orden der Salvatorianer das soziale Engagement der jungen Leute. „Das ist außergewöhnlich, dass eine ganze Jahrgangsstufe, die ja nichts mehr davon hat, an die Schule denkt und in sie investiert“, sagte Fördervereins-Vorsitzende Claudia Retz-Rutter. Sie und ihre Vereinskollegen haben nun die Aufgabe, das Geld im Sinne der Geber zu verwalten. Denn diese wünschen sich ausdrücklich, dass das Geld nutzbringend für alle Schüler verwendet wird und die Abiturientia 2017 als Urheber ersichtlich ist. „Wir denken da an eine Aufwertung des Schulhofes“, erklärten die drei Sprecher.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Bruce Kapusta pr...

Vorweihnachtliches Konzert am 3. Dezember in der Bürgerhalle Kommern Mechernich-Kommern – ...

Frankfurt-Marath...

Sebastian Hoß‘ Sponsorenlauf erbrachte 1.600 Euro – Mechernich-Stiftung schenkt benachteiligten ...

„Orientierung ...

Bernd Altgen, der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Nordeifel, scheidet zum Jahresende ...

Linden-Platz wir...

Bürgerantrag machte die Umbenennung des Dorfplatzes Firmenich/Obergartzem zu Ehren des ...

Weihnachtskisten...

Die Kaller Tafel bittet um Lebensmittelspenden, damit auch Not leidende ...

Bruce Kapusta pr...

Vorweihnachtliches Konzert am 3. Dezember in der Bürgerhalle Kommern Mechernich-Kommern – ...

Frankfurt-Marath...

Sebastian Hoß‘ Sponsorenlauf erbrachte 1.600 Euro – Mechernich-Stiftung schenkt benachteiligten ...

„Orientierung ...

Bernd Altgen, der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Nordeifel, scheidet zum Jahresende ...

Linden-Platz wir...

Bürgerantrag machte die Umbenennung des Dorfplatzes Firmenich/Obergartzem zu Ehren des ...

Weihnachtskisten...

Die Kaller Tafel bittet um Lebensmittelspenden, damit auch Not leidende ...