Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

50 Jahre und mehr im „Mütterverein“

kfd Kommern ehrt treue Mitglieder auch in Corona-Zeiten – Gänzlich ausfallen lassen war keine Option – Beim katholisch getragenen Verbund sind Frauen füreinander da – Aktuell133 Mitglieder im Ort

Mechernich-Kommern – Irmgard Jeske und Maria Schreiner ziehenvon Haus zu Haus. Eigentlich wären die Jubilarinnen, die sie aufsuchen, in der Jahreshauptversammlung im Pfarrheim groß geehrt worden. Weil das jedoch Corona-bedingt ersatzlos gestrichen werden musste, ließen sich die Verantwortlichen der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Kommern eine Alternative einfallen.

Lucia Bauer ist 60 Jahre aktiv in der kfd Kommern. Ihre Mutter Sybilla Kremer war Präfektin und Mitgründerin des „neuen“ Müttervereins nach dem Zweiten Weltkrieg. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

„Uns lag eine Würdigung dieser langjährigen und treuen Mitglieder am Herzen. Wir wollen auch in diesen Zeiten füreinander da sein, denn das macht schließlich den katholisch getragenen Verbund aus“, betonen Jeske und Schreiner, die die Blumensträuße Corona-konform vor der Haustür überreichten. Auf eine sage und schreibe 60 Jahre währende aktive Mitgliedschaft kann Lucia Bauer stolz sein. Auf jeweils 50 Jahre kfd-Zeit blicken Monika Worm und Christel Kurth zurück.

Frauen für Frauen

Die heute 92-jährige Lucia Bauer erinnert sich während des Besuches gern an frühere Zeiten. „Ich war stolz auf meine Mutter“, sagt sie. Ihre Mutter, Sybilla Kremer, war Präfektin und Mitgründerin der kfd Kommern. Deshalb fühlte sich Bauer fast schon „familiär“ mit dem Mütterverein verbunden, als sie vor 60 Jahren mit der Geburt des ersten von insgesamt zwei Kindern eintrat. Sie genoss die gemeinsamen Gottesdienste und regelmäßigen Treffen zum Austausch unter Frauen. Für ein alljährlich beliebtes Event, die legendären Karnevalssitzungen seinerzeit mit dem wortgewandten Büttenredner und Kommerner Pfarrer Jakob Bister, machten sie sich und ihre Mutter aber stets gerne „besonders schick und fein“. 

Monika Worm blickt auf 50 Jahre kfd-Zeit zurück. Foto: Irmgard Jeske/pp/Agentur ProfiPress

In der kfd Mitglied zu sein, „das war früher so, wenn man Kinder hatte“, so Kurth. Gut habe auch immer getan, Sorgen unter Gleichgesinnten bei Mütterkaffees oder Müttertouren loswerden zu können.

Für 50 Jahre treue Mitgliedschaft wurde Christel Kurth geehrt. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

2018 wurde der aktuell amtierende Vorstand im Beisein von 50 Mitgliedern gewählt. Die Aufgabe der Teamsprecherin teilen sich seitdem Maria Schreiner und Irmgard Jeske. Den Vorstand komplettieren Elisabeth Fischer (Schriftführerin) und Sandra Kratz (Kassiererin) und Margot Oberauner (Beraterin). Derzeit hat die kfd Kommern rund 133 Mitglieder. Nach einer kriegsbedingten Pause hatte sich am 13. Mai 1953 die Kommerner kfd neu gegründet.

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Kontaktlose Abho...

In der Kaller Bibliothek können Medien bestellt und kontaktlos abgeholt ...

Wo Napoleon übe...

Ein spannender Spaziergang mit Hubert Büth durch sein Heimatviertel und ...

Hans Schmitz Vor...

Mechernicher Sozialdemokrat führt in der 15. Landschaftsversammlung Rheinland den Ausschuss ...

„Beratercafés...

Malte Duisberg, Geschäftsführer der Stiftung Evangelisches Alten- und Pflegeheim Gemünd ...

Msgr. Lambert va...

Trauer in der Communio in Christo und in der GdG ...

Kontaktlose Abho...

In der Kaller Bibliothek können Medien bestellt und kontaktlos abgeholt ...

Wo Napoleon übe...

Ein spannender Spaziergang mit Hubert Büth durch sein Heimatviertel und ...

Hans Schmitz Vor...

Mechernicher Sozialdemokrat führt in der 15. Landschaftsversammlung Rheinland den Ausschuss ...

„Beratercafés...

Malte Duisberg, Geschäftsführer der Stiftung Evangelisches Alten- und Pflegeheim Gemünd ...

Msgr. Lambert va...

Trauer in der Communio in Christo und in der GdG ...