Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

30 Tulpen aus 40 Jahren

Mechernicher Künstler-Urgestein und Floißdorfer Franz Kruse präsentierte in großer Ausstellung viele Impressionen aus 40 Jahren seines Schaffens – Tulpen als roter Faden – Viele Gäste aus Bürgerschaft, Politik – Musikalische Untermalung

Mechernich – „Das Ganze war sehr opulent. Es fand draußen statt, die Sonne hat geschienen, besser geht es gar nicht“, berichtete der Mechernicher Künstler Franz Kruse vom „Tag des offenen Ateliers“ vergangenen Sonntag. Zahlreiche Menschen besuchten die „Outdoor-Ausstellung“ seiner Werke am Eifelstadion, darunter auch prominente Gäste wie Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und der Kreis Euskirchener Bundestagsabgeordnete Detlef Seif.

Kruses Ausstellung rund um die Tulpe und sein Lebenswerk fand zwar im Innenhof des Ateliers statt, doch der Bundestagsabgeordnete Detlef Seif und seine Frau Frau (l.) sowie Prof. Dr. Lothar Theodor Lemper, Vorsitzender der Otto-Benecke-Stiftung (r.), ließen es sich nicht nehmen, auch einen persönlichen Blick in Franz Kruses (Mitte) Atelier zu werfen. Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Es ging nicht nur, aber auch um die Tulpe, Kruses Lieblingsgewächs, das sein künstlerisches Schaffen seit über 50 Jahren wie ein roter Faden durchzieht. Einen Blick – und das nicht nur auf die roten Exemplare – warf auch der Kallmuther Ortsbürgermeister Robert Ohlerth. Zu den Besuchern gehörten Stadtkämmerer Ralf Claßen und Prof. Dr. Lothar Theodor Lemper, Vorstand der Otto-Benecke-Stiftung. Für musikalische Untermalung sorgte Ulli von Staa.

Begonnen hatte Kruses Faszination für die Tulpe vor vielen Jahren als Mitarbeiter der Kölner Oper bei den Schwetzinger Festspielen. Da er die Blumen im dortigen Schlosspark malte und später immer wieder durch alle Schaffensperioden hindurch Tulpen auf Leinwand und Papier brachte, lassen sich an ihrem Beispiel alle Stile Kruses im Gesamtwerk und der Wandel seiner Techniken und seiner Art zu malen durch die Jahrzehnte nachvollziehen. „Insgesamt 30 Tulpen-Kunstwerke habe ich in 40 Jahren geschaffen“, so Franz Kruse.

Tulpen begleiteten den Floisdorfer Künstler Franz Kruse durch sein gesamtes Schaffen. Archivfoto: Privat/pp/Agentur ProfiPress

Auch das Wetter hat am Sonntag mitgespielt, so das Ausstellungsresümee des Künstlers. Es herrschten Sonnenschein und beste Stimmung. Für die „Outdoor-Ausstellung“ wurden die Gemälde und andere Kunstwerke für die neugierigen Besucher an den Wänden des Hofes und auf Staffeleien präsentiert.

hg/pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Jetzt keine Nist...

NABU gibt Tipps zum Nistkästenbau – Einflugloch richtet sich auch ...

,,SPORTnachSCHLA...

Rehabilitationssportgruppe für Menschen nach Schlaganfall – Immer montags von 10.15 ...

„2G“ zum St...

Wenn es schnell geht, bei Rückgabe sowie Abholung vorbestellter Bücher ...

Im „Froschland...

Preisträger des Jugendliteraturpreise jeweils zu Hause feierlich geehrt – Mechernicherin ...

Kutschfahrt durc...

Am Mittwoch, 8. Dezember, 10 Uhr sowie 14 Uhr, im ...

Jetzt keine Nist...

NABU gibt Tipps zum Nistkästenbau – Einflugloch richtet sich auch ...

,,SPORTnachSCHLA...

Rehabilitationssportgruppe für Menschen nach Schlaganfall – Immer montags von 10.15 ...

„2G“ zum St...

Wenn es schnell geht, bei Rückgabe sowie Abholung vorbestellter Bücher ...

Im „Froschland...

Preisträger des Jugendliteraturpreise jeweils zu Hause feierlich geehrt – Mechernicherin ...

Kutschfahrt durc...

Am Mittwoch, 8. Dezember, 10 Uhr sowie 14 Uhr, im ...