Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

15 Monate im Kirchenasyl

Zehn freiwillige Pfarrhelfer versorgten alleinerziehende Syrerin und ihre drei Töchter im Strempter Pfarrhaus – Deutschunterricht und Privatschule von pensionierten Lehrerinnen – Auch Ärzte und Röntgeninstitute sowie der türkische Laden halfen völlig uneigennützig

Mechernich-Strempt/Vogelsang – Nach 15monatigem Kirchenasyl verließ heute Familie T. aus Syrien das katholische Pfarrheim Strempt. Dort waren sie Ende März 2018 vom kirchlichen Flüchtlingsbeauftragten Andreas Funke und dem Mechernicher Pfarrer und damaligen Eifeldekan Erik Pühringer untergebracht worden.

Der alleinerziehenden Mutter Damaris (alle Namen geändert) und ihren Töchtern Olaya (12), Saida (11) und Rana (8) drohte damals die Abschiebung nach Kroatien, weil sie über dieses EU-Land eingereist waren. Doch dort war die jüngste Tochter in einem Lager missbraucht worden – dorthin wollten sie keinesfalls zurück.

Agnes Peters und Gerda Schilles (v.l.) auf der Schwelle zum Strempter Pfarrhaus, in dem Pfarrer Erik Pühringer und Flüchtlingsbeauftragter Andreas Funke Ende März 2018 eine von Abschiebung bedrohte alleinerziehende Syrerin und ihre drei Töchter unterbrachten. Seither versorgten zehn ehrenamtliche Helfer die Familie mit allem, was sie zum Leben brauchte und mehr. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Mittlerweile herrscht nun eine andere Rechtssituation, so Gerda Schilles, die Koordinatorin des Kirchengemeindeverbandes St. Barbara Mechernich. Die Familie bekomme jetzt ein ordentliches Asylverfahren und Bleiberecht in Deutschland, so lange in Syrien Bürgerkrieg und unsichere Verhältnisse herrschen.

„Untergetaucht“

Zwischenzeitlich hatte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Familie T. allerdings als „untergetaucht“ klassifiziert und gesucht, obwohl man ganz offiziell mitgeteilt hatte, dass sich die 45jährige Damaris und ihre drei Töchter im Kirchenasyl befinden.

Ehrenamtliche der Pfarrgemeine St. Johannes Baptist und andere engagierte Leute aus dem Stadtgebiet Mechernich kümmerten sich während der 15 Monate rührend um die Familie. Eine davon ist Agnes Peters, eine der Pfarrsekretärinnen: „Wir waren insgesamt zu zehn Helfern. Wir haben eingekauft und alles erledigt. Drei Lehrerinnen haben in Wechselschicht Privatunterricht gegeben und den Mädchen Deutsch beigebracht.“

Der Bus wird mit allen Habseligkeiten beladen: Für Damaris, Olaya, Saida und Rana T. (alle Namen geändert) aus Syrien ist das 15monatige Kirchenasyl im Strempter Pfarrhaus zu Ende. Nach einer Zwischenstation im DRK-Camp Vogelsang sollen die alleinerziehende Mutter und ihre Töchter als geduldete Bürgerkriegsflüchtlinge irgendwo zur Miete wohnen, zur Schule gehen und ein normales Leben führen. Gerda Schilles (l.) und Agnes Peters (r.) halfen ihnen seit 15 Monaten. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Helmut Vogelsberg und seine Mannschaft vom Pfarrcaritas-Möbellager Vussem kümmerten sich um die laufende Ausstattung der Pfarrhausräumlichkeiten für Damaris und ihre Töchter. Ärzte aller Disziplinen und ein Röntgeninstitut ließen sich finden, um unentgeltlich medizinische Hilfe zu leisten. Der türkische Laden in der Turmhofstraße habe immer Lebensmittel oder was Leckeres für die Mädchen umsonst mit eingepackt, so Agnes Peters.

„Christliche Nächstenliebe“

„Es war einfach klasse, auf wieviel christliche Nächstenliebe wir gestoßen sind“ so Gerda Schilles. Auch wenn Familie T. aus Syrien selbst und beispielsweise die türkischen Ladenbesitzer dem Islam angehörten: „Über Konfessionen und Religionen wurde wenig gesprochen.“ Mitunter waren Damaris, Olaya, Saida und Rana auch im katholischen Samstagsabends-Gottesdienst in St. Rochus Strempt zu sehen . . .

Pfarrer Erik Pühringer ist zum einen dankbar für die Bereitschaft des Kirchenvorstandes, Kirchenasyl zu gewähren: „Die Gelegenheit war günstig, weil die Wohnung, die eigentlich vermietet werden sollte, noch leer stand.“

Andererseits war er glücklich, dass sich ausreichend Freiwillige bereitfanden, die Familie nicht allein zu lassen und nach Kräften zu unterstützen. Neben Agnes Peters und Gerda Schilles waren das hauptsächlich Beate Nowotny, Edda Wilhelm und Steffi Schaefer-Gröb, aber auch eine Handvoll weiterer engagierter Menschen war im Einsatz.

Eines der Mädchen malte dieses Dankesbild für Agnes Peters und Gerda Schilles sowie die Inhaber des türkischen Ladens in der Turmhofstraße. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Der Pfarrer: „Ich freue mich unheimlich über alle Hilfe, die uns und Familie T. zugekommen ist – auch von außerhalb der Pfarrgemeinde, oft von Seiten, aus denen wir es gar nicht erwartet hatten.“

Mutter und Töchter werden heute erst einmal ins vom Roten Kreuz geführte Übergangslager Vogelsang gebracht. Gerda Schilles: „Von dort werden sie dann als geduldete Flüchtlinge mit Bleiberecht in eine ganz normale Mietwohnung irgendwo in Deutschland ziehen.“

Rechtliche Schritte

Damit sei auch die Zeit der Isolation und Kontaktarmut vorbei, so Agnes Peters: „Die Mädchen durften das Kirchengelände in Strempt ja nicht verlassen, ein Glück, dass wir ein bisschen Garten mit Wiese und einen gepflasterten Vorplatz zum Spielen haben.“

Als „normale Menschen“ und Mieter werden Damaris‘ Töchter nun bald zur Schule gehen und hoffentlich regen Kontakt zu anderen Kindern haben können, so Gerda Schilles: „Es wird alles besser jetzt.“ Erik Pühringer: „Ich kann wirklich sagen, ich freue mich riesig, dass Damaris, Olaya, Saida und Rana T. nach einem Jahr und drei Monaten wieder frei sind. Das wäre nicht nötig gewesen, sie so lange im Asyl zu lassen!“

Pfarrer Erik Pühringer dankt allen herzlich, die geholfen haben, Familie T. 15 Monate lang im Kirchenasyl zu begleiten und zu betreuen und auch allen „Außenstehenden“, die tatkräftig Unterstützung geleistet haben. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Es bleibe der bittere Nachgeschmack, dass die alleinerziehende Mutter und ihre drei Töchter im Endeffekt ein Jahr länger im Kirchenasyl unter Hausarrest standen, als das bei mehr Entgegenkommen der Behörden nötig gewesen wäre. Pfarrer Pühringer: „Wir werden das rechtlich prüfen lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das einwandfrei war.“

pp/Agentur ProfiPress

Comments are closed.

Er predigt mit H...

Prof. Dr. Dr. Hans Ferdinand Fuhs feiert goldenes Priesterjubiläum – ...

Rewe-Kicker wurd...

Kaller SC startete Sportfest mit Firmenfußballturnier – Erstmals Team der ...

Ein Festival nic...

In Kommern und Strempt findet von Donnerstag bis Samstag, 22. ...

Kirmes in Wachen...

Ortskartell und Dorfvereine laden für Samstag, 29. Juni, bis Montag, ...

Raus ins Museum!...

Das LVR-Freilichtmuseum Kommern ist ein spannendes Ziel zum Mitmachen und ...

Er predigt mit H...

Prof. Dr. Dr. Hans Ferdinand Fuhs feiert goldenes Priesterjubiläum – ...

Rewe-Kicker wurd...

Kaller SC startete Sportfest mit Firmenfußballturnier – Erstmals Team der ...

Ein Festival nic...

In Kommern und Strempt findet von Donnerstag bis Samstag, 22. ...

Kirmes in Wachen...

Ortskartell und Dorfvereine laden für Samstag, 29. Juni, bis Montag, ...

Raus ins Museum!...

Das LVR-Freilichtmuseum Kommern ist ein spannendes Ziel zum Mitmachen und ...