Agentur für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, journalistische und redaktionelle Dienstleistungen +49 2443 903964

  • RSS

100.000 Euro von der Hilfsgruppe

Die Kaller Kinderkrebshilfe finanziert die Inneneinrichtung des neuen Familienhauses an der Bonner Uni-Klinik – Gutschein für den Einkauf bei Brucker – Willi Greuel: „Wir lassen das Geld in der Eifel“ – Bürgermeister Hermann-Josef Esser und Moderator Hacky Heinen legten noch einen Hunderter drauf

Kall – Die Hilfsgruppe Eifel unterstützt den Förderverein der Bonner Uni-Klinik seit nunmehr 27 Jahren mit regelmäßigen Geldspenden und Finanzierungen von Ambulanzschwestern. Über eine Million Euro hat der Kaller Verein dem Förderkreis zukommen lassen. Dazu haben auch viele Aktionen und Spenden des Möbelhauses Brucker in Kall beigetragen.

Einen Gutschein über 100.000 Euro für die Inneneinrichtung des neuen Elternhauses an der Uni-Klinik Bonn übergab die Hilfsgruppe an den Förderkreis Bonn. Von links: Mitorganisator Jürgen Augsten (Leiter Jugendgästehaus), Kathi und Willi Greuel (Hilfsgruppe), Bürgermeister Hermann-Josef Esser, Lutz Hennemann (Förderverein Bonn), Helmut Lanio (Hilfsgruppe) und der ehemalige Leiter der Kinderkrebsstation Bonn, Professor Dr. Udo Bode. Foto: Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress

Mit einem Gutschein über 100.000 Euro überraschte die Hilfsgruppe jetzt während der zweiten Eifeler Oldienacht in Urft die Gäste der Bonner Uni-Klinik. Lutz Hennemann, Vorsitzender des Bonner Förderkreises für krebskranke Kinder und Jugendliche Bonn e.V., sowie der ehemalige Leiter der Kinderkrebsstation, Professor Dr. Udo Bode, nahmen den Gutschein entgegen, der für die Finanzierung der Inneneinrichtung des neuen Familienhauses verwendet werden soll. Die komplette Inneneinrichtung, so Willi Greuel („Wir lassen das Geld in der Eifel“), werde über das Kaller Möbelhaus Brucker geplant und angeschafft.

Radio-700-Kultmoderator Hacky Heinen zog spontan einen 100-Euro-Schein aus der Tasche und legte die dem Gutschein bei, so dass der Betrag auf 100.100 Euro aufgestockt werde. Heinen animierte Bürgermeister Hermann-Josef Esser, seinem Beispiel zu folgen. Esser versprach, ebenfalls noch einen Hunderter draufzulegen.

Eine Spende von 1400 von den Kommunionkindern aus Flamersheim nahm Willi Greuel (links) von den Katechetinnen Anja Thomas (2.v.l.) und Katharina Engelhard (hinten rechts) entgegen. Rechts Moderator Julian Heldt. Foto: Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress

Professor Dr. Udo Bode und Fördervereinsvorsitzender Lutz Hennemann bedankten sich bei der Hilfsgruppe für die große Unterstützung in den 27 Jahren seit Bestehen der Hilfsgruppe. In dieser Zeit sei der Förderkreis der Kinderkrebsstation mit über einer Million Euro Spenden der Hilfsgruppe bedacht worden.

Hennemann ernannte Willi Greuel und Hilfsgruppen-Schatzmeister Helmut Lanio zu Botschaftern des Förderkreises. „Seit 1995 ermöglichen Sie uns mit ihren Spenden, das Unmögliche zu versuchen, das Mögliche zu erreichen. Jedes Lächeln eines Kindes, jedes Dankeschön von betroffenen Eltern, bedeutet mehr, als Worte ausdrücken können“, hieß es in den Urkunden, die Greuel und Lanio überreicht wurden.

Mit dem Umzug der Kinderklinik aus der Bonner Stadtmitte auf den Venusberg wird derzeit auf dem Gelände der Universitätskinderklinik ein neues Familienhaus gebaut, das im Rohbau bereits fertig ist. In wunderschöner Lage am Waldrand gelegen werden dort künftig 36 Zimmer und viel Platz für Familien zur Verfügung stehen. Jugend-, Spiel- und Bastelräume, ein Garten, eine Terrasse und ein Spielplatz sollen Eltern und deren kranken Kindern eine Auszeit von der Krankheit und vom Krankenhaus ermöglichen. Die Hilfsgruppe hat sich innerhalb des Familienhaus-Projektes verpflichtet, die gesamte Inneneinrichtung zu finanzieren.

Das neue sternenförmig angelegte Familienhaus liegt in unmittelbarer Nähe der neuen Kinderkrebsstation auf dem Venusberg. Hier können Familien während der Behandlung ihrer Kinder wohnen. Foto/Visualisierung Förderkreis Bonn/pp/Agentur ProfiPress

Das Möbelhaus Brucker zählt nicht nur zu den treuen Unterstützern der Hilfsgruppe Eifel. In den letzten zwei Jahren hat das Kaller Familienunternehmen vor Weihnachten Wunschbaumaktionen veranstaltet zugunsten der Kinderkrebsstation in Bonn, die jetzt auf den Venusberg umzieht.

Spende der Kommunionkinder aus Flamersheim

Beim Familientag der Hilfsgruppe, der zwei Tage nach der Oldienacht an gleicher Stelle im Park des Jugendgästehauses in Urft stattfand, überraschten Anja Thomas und Katarina Engelhard, zwei Katecheten der diesjährigen Kommunionkinder in Flamersheim, die Hilfsgruppe mit einer stattlichen Spende von 1400 Euro. Bei der Scheckübergabe an den Hilfsgruppen-Vorsitzenden Willi Greuel berichtete Anja Thomas, dass das Geld von einem, von den Katecheten organisierten Fastenessen stamme. Willi Greuel bedankte sich für diese Aktion und die Spende des Erlöses: „Die Kinder hätten mit dem Geld ja auch ins Phantasialand fahren können.“ Auch dieses Geld komme dem Familienhaus der Uniklinik zugute, so Greuel.

pp/Agentur ProfiPress

www.kinderkrebshilfe-eifel.de

www.familienhaus-bonn.de

Comments are closed.

Zeit verschenken...

Mit der Generationengenossenschaft GenoEifel eG Gutscheine für Helferstunden verschenken – ...

Eintauchen in di...

Gutscheine für Erstklässler aller Mechernicher Grundschulen: ein halbes Jahr ...

Stippvisite im R...

Trudi Baum, Kollegen und Kinder vom DRK-Familienzentrum Schönau besuchten Kreishaus ...

Miteinander, nic...

Reges Vereinsleben in Obergartzem – Viele Aktivitäten mit dem Nachbarort ...

„Bleifrei“ d...

Hochstimmung beim Tollitäten-Empfang von Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick auch dank ...

Zeit verschenken...

Mit der Generationengenossenschaft GenoEifel eG Gutscheine für Helferstunden verschenken – ...

Eintauchen in di...

Gutscheine für Erstklässler aller Mechernicher Grundschulen: ein halbes Jahr ...

Stippvisite im R...

Trudi Baum, Kollegen und Kinder vom DRK-Familienzentrum Schönau besuchten Kreishaus ...

Miteinander, nic...

Reges Vereinsleben in Obergartzem – Viele Aktivitäten mit dem Nachbarort ...

„Bleifrei“ d...

Hochstimmung beim Tollitäten-Empfang von Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick auch dank ...